Sonntag, 2. Mai 2021

Jahresprojekt 2021 - Schloss Oberhausen mit Kaisergarten, Slinky Springs to Fame und mehr

 Am Dienstagmorgen hatten wir uns zu den grünen Glücksorten in Oberhausen aufgemacht...im Urlaub frühmorgens aufgestanden, damit wir schon sehr zeitig am Schloss Oberhausen und im angrenzenden Kaisergarten die Besuchsrunde starten konnten. Unsere Überlegung, mitten in der Woche wenig Besucher anzutreffen, ging auf und so konnten wir ganz relaxt in den Kaisergarten eintauchen. 
Man muss jetzt wissen, dass die Schlossanlage direkt an der vielbefahrenen Konrad-Adenauer-Allee im Oberhausener Stadtteil Alt-Oberhausen-Mitte liegt...also nicht so idyllisch wie wir es hier von den Schlössern an unserer 100Schlösserroute kennen. 
Der Vorteil in diesen Zeiten...wir konnten direkt an der Schloss Gastronomie parken.
 
 Zuerst umrundeten wird das Haupthaus des Schlosses, in dem sich die Ludwiggalerie befindet.
Seit 1947 erhielt die städtische Galerie im Schloss Oberhausen ihren Sitz, seit 1962 beherbergt sie ebenfalls die Gedenkhalle. Das Sammlerehepaar Irene und Peter Ludwig begründete 1983 das Institut für Kunst in der DDR. Ende der 1990 Jahre entstand durch eine komplette Neukonzeption die LUDWIGGALERIE als Ausstellungshaus von internationaler Beachtung.Wechselausstellungen widmen sich drei inhaltlichen Schwerpunkten...die Ludwiggalerie zeigt Kunstwerke aus der Sammlung des Ehepaares Ludwig, die Populäre Galerie beschäftigt sich als einziges Haus in NRW mit Karikaturen, Comics und den sogennannten trivialen Bildwelten sowie fotografische Werke und die Landmarken Galerie macht sich den Strukturwandel der Region zum Thema...alles zu erfahren auf der Infotafel am Schloss.

Die Gedenkhalle und unten ein Teil des kleinen Schlosses mit dem Schlosshof.
Hier könnt ihr die Schlossanlage in Gänze sehen und noch mehr Wissenswertes erfahren.

Der Kaisergarten ist die älteste Parkanlage auf dem Oberhausener Stadgebiet und sollte für die Bürger*innen als angenehmer, erfrischender Aufenthalt in freier Natur dienen.
Anlässlich des 100. Geburtstags von Kaiser Wilhelm I. erhielt der Park 1898 seinen Namen.
Das Gelände erstreckt sich bis an den Rhein-Herne-Kanal und rechts gewinnt ihr schon den ersten Eindruck der darüber führenden Slinky Springs Brücke.

Doch als erstes gingen wir in den Kaisergarten

vorbei am See,



blühenden Gehölzen

und dem putzigen Gänsenachwuchs.







Kommt ihr mit auf die Slinky Springs to Fame oder auch nach dem Künstler benannte Rehberger Brücke???

Wiki weiß dazu zu berichten:
Die Emschergenossenschaft ließ nach einem Entwurf von Tobias Rehberger eine Fußgänger- und Radwegbrücke über den Rhein-Herne-Kanal errichten, die den Kaisergarten mit dem benachbarten Sportpark an der Lindnerstraße und mit dem sich anschließenden Landschaftsraum der Emscher verbindet. Die Brücke, eine begehbare Skulptur mit dem Namen Slinky springs to fame, war ein Beitrag zum Projekt EMSCHERKUNST:2010 im Rahmen der RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europas. Konzipiert ist sie als farbiges, gewundenes und geschwungenes Band, spiralförmig umwickelt mit Bändern. Nachts soll sie illuminiert werden. Die Brücke war nicht rechtzeitig zur Ausstellungseröffnung im Mai 2010 fertiggestellt, sondern konnte erst im Juni 2011 eingeweiht werden.
 

Einfach gigantisch dieses Kunstwerk...ich mag ja solche kunstvollen Gebilde ausgesprochen gerne.

Um den etwa 50 Meter breiten Kanal in einer Höhe von 10 Metern überwinden zu können, winden sich an beiden Seiten lange Rampen in Kehren und Schleifen ohne Treppen in die Höhe und lassen das Bauwerk zu einer enormen Länge von 406 Metern anwachsen. Besonderer Clou der Slinky-Springs-Brücke ist die wechselnde Farbe des Kunststoffbodens, die auch und insbesondere in der Nacht während der Illumination eine eindrucksvolle Szene schafft und die Brücke auch nach Sonnenuntergang zu einem beliebten Ausflugsziel macht.

Auf diesem Kunststoffboden zu gehen vermittelte einem das Gefühl von Leichtigkeit...zumindest erging er mir so.

Schon krass, diese Brückenkonstruktion und ein Erlebnis sie einmal zu begehen.

Weiter ging es zu Fuß entlang des Rhein-Herne-Kanals in Richtung CentrO...

vorbei am eingerüsteten Gasometer, einem Industriedenkmal in Oberhausen und mit 117 Metern Höhe und knapp 68 Metern Durchmesser die höchste Ausstellungs- und Veranstaltungshalle Europas. 
Da kamen Erinnerungen hoch, als wir im Jahre 1999 mit den Kids zur Installation von Christo und Jeanne-Claude "The Wall" waren. Ein einzigartiges Erlebnis mit dem gläsernen Aufzug hinaufzufahren und dabei die 26 m hohe, 68 m breite und 7 m tiefe „The Wall“ aus 13.000 übereinander gestapelten Ölfässern in sieben Farben im Blick zu haben. Zum Schluss ging es die Außentreppe, die ihr auf dem Bild sehen könnt, wieder hinab. Auch der Besuch der Ausstellung Wunder der Natur in 2016 wird durch die gigantisch schönen Fotografien unvergesslich. 
Also sehr zu empfehlen, wenn ihr mal in der Nähe seid. Die erste Ausstellung nach der umfangreichen Sanierung zeigt im Sommer 2021 die Schönheit der Natur und den Einfluss des Menschen auf seine Umwelt. "Das zerbrechliche Paradies" sei jedem ans Herz gelegt.
Werbemodus aus...aber dafür mache ich gerne Werbung, denn ihr wisst, die Natur und deren Erhaltung liegt mir sehr am Herzen.

Wer kennt es nicht das CentrO Oberhausen, das größte Shopping- und Freizeitzentrum in Europa mit 250 internationalen Shops und rund 120.000 Quadratmetern Verkaufsfläche auf zwei Ebenen? Ehrlich...ich bin dort noch nie shoppen gewesen, doch bis 2019 mehrere Jahre in Folge im Dezember in der KöPi-Arena zu "Night of the Proms".

Einmal die wirklich schöne Flaniermeile so leergefegt im Sommer zu erleben hatte auch etwas, im Dezember findet auf der Promenade und den Plätzen der Weihnachtsmarkt statt und das ist vor dem Musikevent und dem gemeinsamen Essen mit der Clique immer ein schönes Ritual zum Jahresabschluss.

Links oben KöPi-Arena, rechts ein Restaurant und im Hintergrund der Gasometer.

Zu Fuß liefen wir am Kanal entlang zurück zum Schloss und fuhren dann zum zweiten und dritten Glücksort.
 Vom Gehölzgarten Ripshorst hatte ich eine andere Vorstellung als dieses weitläufige Areal
 rund um das Informationszentrum des Emscher Landschaftsparks - Haus Ripshorst. Ein zwei Kilometer langes und 60 Meter breites Gehölzband umschließt den circa 40 Hektar großen Park südlich des Rhein-Herne-Kanals. Zu sehen sind rund 6.000 Gehölze.

So wurde es nur ein kurzer Spaziergang hin zum "Zauberlehrling" - einem "Strommasten", den die Berliner Künstlergruppe Inges Idee auf einer Wiese in der Nähe von Haus Ripshorst aus der Reihe tanzen lässt. Mit einer Gesamthöhe von 35 m und aus Stahlprofilen gefertigt, erinnert die Skulptur an einen herkömmlichen Strommast, der sich je nach Position des Betrachters durch die geschwungene Form des Mastes verändert und man den Eindruck einer Bewegung erhält.

Auch hier der Gasometer im Hintergrund

Der dritte beschriebene Glückort war der Gleispark Frintrop, der mich nun nicht so überzeugte, vielleicht auch aus dem Grunde, dass wir mittlerweile schon frühen Nachmittag hatten und mehr als 10 km gelaufen waren. 
Da war es dann auch gut. ;-))

Zum Schluss noch einmal die Übersicht und damit sind wir mit der Foto- und Informationsflut auch am Ende. Ich hoffe, ihr habt bis hierher durchgehalten. ;-))

Zur Orientierung und Ideenfindung
1.📌 Herten
2.📌 Dortmund
3.📌Oberhausen


Ich wünsche euch einen gemütlichen Sonntag und einen schönen Wonnemonat Mai, der sich hier kühl, windig und mit grau behangenem Himmel präsentiert, aber keinen Tropfen des bitter benötigten Regens entlässt.
Meinen Post schicke ich nun zu Andrea/die Zitronenfalterin, die unsere Jahresprojekte 2021 auf ihrem Blog sammelt und zu Astrids Sammlung "Mein Freund, der Baum" gehen u.a. die Impressionen aus dem Kaiserpark.
 
Bis dahin - bleibt gesund und habt es fein, Marita

Wegen Verlinkung ist dieser Post als Werbung zu kennzeichnen.

Kommentare:

  1. Liebe Marita,

    da habt ihr wirklich einen tollen Tag erwischt um all diese Glücksorte zu besuchen. Es ist einfach traumhaft, wenn so wenig Leute unterwegs sind. Die Brücke konnte ich so noch nie ablichten und selbst am Zauberlehrling ("Strommast") war letztes Jahr doch einiges los.
    Sehr gerne bin ich dir auf deinem Ausflug gefolgt, auch wenn ich die kleine Schrift im Post nicht mehr lesen kann, die Bilder sind traumhaft schön.

    Liebe Sonntagsgrüße

    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Arti,
      ich hab mal deine Bemerkung aufgegriffen und die Schrift etwas größer gemacht. ;-))
      Lieben Gruß

      Löschen
  2. Das war ein wunderbarer Ausflug ins Ruhrgebiet. Ja, das ist mittlerweile viel grüner und erholsamer als man so denkt.
    Danke für die herrlichen Impressionen. Eine wunderbare Projektidee, denke ich jedes Mal aufs Neue.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. ...immer wunderbar, liebe Marita,
    solche digitalen Ausflüge, wenn man die Gegend gar nicht kennt - herrlich wie der Frühling in den Startlöchern steht!
    Ganz herzlichen Gruß
    Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Einmal war ich im Centro zum Einkaufen, das ist aber schon ein paar Jahre her.
    Es ist einfach zu weit für einen Shopping trip.
    Das Schloss ist toll, alleine die Farbe gefällt mir sehr.
    Selten für ein Schloss seiner Art.
    Danke für den schönen Ausflug, ganz lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Ich muss gestehen: Dort war ich noch nie! Oft in Essen, mal in Mühlheim und Duisburg ( ach ja, und in Marl zu ner Fortbildung ), sonst immer wieder durchgefahren. Jetzt habe ich aber nen schönen Eindruck, gerade bei DEM glasklaren Wetter, das ihr hattet. Danke!
    Eine gute erste Maiwoche!
    Herzlich
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Hui, ein toller Ausflugstag. Den Strommast finde ich ja wirklich originell... aber das Allerbeste sind selbstverständlich die Gänseküken. Hach!
    LG
    Centi

    AntwortenLöschen
  7. Schönen Dank für die kleine virtuelle Reise. Schön zu wissen, was es noch für interessante Ecken zu entdecken gibt, wenn echtes Reisen wieder möglich ist.Das kann ich mir gut vorstellen wie beeindruckend Claude und Christos Installation waren im Gasometer.Ich war damals am Reichstag.
    viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Marita,
    danke, dass du uns mitgenommen hast nach Oberhausen. Mir war nicht bekannt, dass Oberhausen ein Schloß besitzt. Der Spaziergang durch den Park war wunderbar, schöne Fotos hast du gemacht, auch weil du einen sonnigen Tag erwischt hast. Hoffen wir mal, dass es endlich wärmer wird,
    Liebe Grüße
    Agnes

    AntwortenLöschen
  9. Guten Morgen liebe Marita, der Spaziergang durch die Parkanlage kommt spannend in vielfacher Hinsicht. Die putzigen Gänschen, das imposante Schloss, die Uferpromenade und nicht zuletzt die Emscher Kunst, die mich magnetisch anzieht, die ich separat noch vertiefen möchte. Danke fürs Zeigen.

    Hab eine schöne Woche.
    Frühlingsfrohe Grüße von Heidrun

    AntwortenLöschen
  10. Vielen lieben Dank für deinen Ausflugstipp, der macht ja richtig Lust mal nach Oberhausen zu fahren...ich muss zugeben ich kenne wirklich nur das Centro und den Gasometer...so tolle Fotos hast du gemacht und damit wunderbare Impressionen wiedergegeben!
    Bin schon auf den nächsten Monat gespannt!
    Liebe Grüße und eine schöne Woche
    Augusta

    AntwortenLöschen
  11. Uiiii, das war einfach toll anzuschauen und zu lesen liebe Marita, ich habe gar nicht gewußt was es dort alles zu sehen gibt. Ich staune nicht schlecht!! So einen tollen Tag habt Ihr da erwischt mit Sonnenschein und blauem Himmel sieht der Zauberlehrling gar net wie ein Lehrling aus :-))))

    Herzliche Grüße und danke fürs Mitnehmen
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  12. Jetzt hast Du mich. Wir waren auch schon dort . 2017 habe ich gerade in meiner Liste gesehen. Himmel wie die Zeit vergeht. Das Schloss war damals nicht so meins. Der Park daneben hat mir gefallen, und das Gasometer hatte eine tolle Ausstellung. Im Centro war ich noch nie . Ich denke das werde ich auch beim nächsten Besuch im Gasometer auslassen. Schöne Bilder hast Du auf jeden Fall gemacht .
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Marita,
    es war kein Durchhalten - es war mir ein Vergnügen!! So ein wunderbarer Ausflug mit so vielen schönen Fotos! Herzlichen Dank (so ein Post ist ja auch sehr viel Arbeit für dich). Nach Oberhausen wollten wir schon lange mal fahren. Vielleicht klappt es mal... Diese Brücke im Kaisergarten gefällt mir am besten. Sie ist faszinierend und sehr imposant. Darüber möchte ich auch einmal spazieren.
    Ich freue mich auf deinen nächsten Glücksort. Hab noch eine gute Woche!
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  14. Herrlich - Moderne trifft auf Altes. Auch dieser Ausflug hat mir sehr viel Spaß gemacht und die Gänseküken sind einfach so süß - schön das Du sie auch mit "verewigt" hast,
    liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  15. Ein so interessanter, toll bebilderter Bericht! LG Ulrike

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Marita,
    was für tolle Bilder von Eurem Ausflug ;) *wow du hast die schönste Momente davon eingefangen und mit uns geteilt - vielen Dank dafür ! LG Katrin

    AntwortenLöschen
  17. Das ist aber wirklich interessant. Das Ruhrgebiet hat viel zu bieten. Ich werde mir mal eine Liste machen.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen
Ich freue mich sehr über jeden freundlichen Kommentar - Herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast!!!

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername gespeichert.
Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Darauf habe ich als Seitenbetreiber jedoch keinen Zugriff.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die Du unter Impressum und Datenschutz findest.