Sonntag, 7. August 2022

Mit dem Radel zu den ☼Alltagsmenschen

Wer bei mir schon länger liest kann sich vielleicht an meinen Post über das Westfälische Versailles erinnern und bereits im März 2017 hatte ich darüber berichtet.
Nun feiert die Schlossgemeinde Nordkirchen ihren 1.000sten Geburtstag und anlässlich dieses Jubiläums laden die liebenswerten lebensgroßen Beton-Skulpturen der beiden Künstlerinnen Christel und Laura Lechner zu einem Rundgang im Stadtgebiet, vor dem Schloss und auch in die Ortsteile Capelle und Südkirchen, ein.
Wie ihr evtl. wisst mag ich die Alltagsmenschen total gern und bin stets begeistert, wenn ich mittlerweile immer öfter diese Figuren im öffentlichen Raum entdecken kann, denn auch die Städte hier rundherum haben so manche Skulptur käuflich erworben und aufgestellt....so auch neuerdings in meinem Örtchen.
Aber nun geht es auf in die Nachbarschaft zur Schlossgemeinde, die wir nach knappen 15km Autofahrt erreichen.
Wir parken unser Auto in Capelle, die Räder werden abgeladen und die Radtour zu den einzelnen Skulpturen beginnt.
Habt ihr Lust auf einen Radeltrip??? 
Dann treten wir mal in die Kette auch wenn das Wetter kühl und der Himmel wolkenverhangen ist. Aber geplant ist eben geplant. ;-))
 
Die Claudia begrüßt uns vor dem Heimathaus in Capelle

und in Südkirchen treffen wir auf den Handwerkerbaum, der sicher auch von Opa mit seinem Enkel interessiert betrachtet wird.

Weiter führt uns unsere Fahrradroute durch Waldgebiete,

vorbei am sonntäglichen Ausritt und schon erreichen wir den 170ha großen Park von Schloss Nordkirchen.
 
 
Der Himmel bezieht sich zusehends und im Innenhof des Schlosses trägt der nette Herr des "Berliner Paars" ...

seiner Dame sicher eher den Regen- als den Sonnenschirm. ;-))

"Die drei Grazien" auf dem Teich vor dem Schloss...mir wäre es bei 15 °C Tagestemperatur definitiv zu kühl gewesen. ;-)

Die große Tafel mit Blick auf das Wasserschloss...da fühlen sich viele Besucher eingeladen an der üppig gedeckten Tafel einmal Platz zu nehmen.

Selbst eine dreistöckige Torte gibt es zur Feier und...

alle genießen den Plausch beim Festessen.

Diese beiden Herren stehen am Eingang zum Schlossgelände...

und die Dame mit Pelz, der Bauarbeiter und Onkel Hugo halten sich in der Stadt auf.

Ein Päuschen muss sein meinen die Herren und beobachten die Nonnen auf dem Weg zur Kirche.

Waschtag haben diese drei Damen und zwischendurch Zeit für ein kleines Schwätzchen.

Dieser müde Cowboy hält ein Nickerchen an der Kinderheilstätte und wird dabei vom Fotografen mit der Kamera ertappt.

Um das Gebäude herum fahren wir mit dem Radel und

treffen auf die Gruppe, die einen riesigen Spaß bei der "Reise nach Jerusalem" hat.

Zu den hübschen Jungs werd ich mich noch kurz auf die Couch setzen,

bevor es mit dem Radel durch Wald und Flur Richtung Parkplatz und Heimfahrt geht.

 Schön war es, wenn auch zu kalt und später zum Teil regnerisch. Noch bis Mitte Oktober kann man die Alltagsmenschen dort in Nordkirchen besuchen und wer hier in der Nähe wohnt verbindet es vielleicht genauso mit einer Radtour von Standort zu Standort.
 
Damit wünsche ich euch einen gemütlichen Abend und eine gute neue Woche.
 
Bis dahin, Marita

Freitag, 5. August 2022

Freitagsblümchen & Grachtenfahrt

 Heute zeige ich euch die Abschiedsblümchen der Kolleginnen...unterschiedlich präsentiert in großer und kleinen Vasen.

Der Gartenstrauß bestehend aus verschiedenen Hortensienblüten, Oregano, Verbena bona., Fetthenne und als dunkler Farbtupfer dienen die Blätter der Blutpflaume.

Das kleine Sträußchen besteht aus einer mittig gebundenen Rose, Clematisblüten, Astrantien und noch grünen Samenständen des Efeu.

So wunderschön und damit wurde mein Geschmack total getroffen. :-))



Nun nehme ich euch mit ins "Venedig des Nordens" wie die Seehafenstadt Emden auch genannt wird. Bislang war mir nicht bekannt, dass es dort so viele Grachten bzw. Kanäle gibt.
Tatsächlich gibt es eine echte Besonderheit, denn obwohl die Stadt mit lediglich 50.000 Einwohnern eine eher kleine Stadt ist, ziehen sich Grachten (Kanäle) auf einer Länge von mehr als 100 Kilometern durch das Gebiet der Stadt Emden. Sie ist die größte Stadt Ostfrieslands und liegt an der Emsmündung am Nordufer des Dollarts.  
Insofern erinnert Emden fast an Städte wie Amsterdam oder Venedig.



Viele Brücken passieren wir und da ist so manches Mal der Kopf ordentlich einzuziehen.

Kunsthalle Emden - auf rund 2000qm Ausstellungsfläche wird u.a. die hochkarätige Sammlung von Henri Nannen präsentiert.



Vor uns liegt die Kesselschleuse, ein in Europa einzigartiges Bauwerk.

Im Kessel - die Rundkammerschleuse verbindet gleich vier Wasserstraßen für die Schifffahrt, die dort zusammenlaufen.

Hier kann man gut die erreichten Wasserstände erkennen.

Und weiter geht's



Impressionen aus dem Binnenhafen.









Wieder zurück am Ratsdelft mit Ostfriesischem Landesmuseum Emden im Hintergrund.

Das war unsere heutige Grachtenfahrt und demnächst zeige ich weitere Eindrücke aus Emden und Umgebung.
Meine Blümchen verlinke ich bei Helga/Holunderbluetchen und wünsche euch einen guten Start ins Wochenende. 
Ich hoffe, ihr habt die hitzigen Tage gut überstanden...die nächste Zeit pendeln sich die Temperaturen ja etwas moderater ein...gut so!!!

Bis dahin - habt es fein, Marita

Wegen Verlinkung ist dieser Post als Werbung zu kennzeichnen.