Freitag, 1. Juli 2022

Freitagsblümchen & ein kleiner Gartenkranz

Schafgarbe und Bartnelken hatte ich in der letzten Woche vom Blumenfeld geholt... eh dass sie da alle vertrockneten, sollten sie in die Vase. Die Kombination ist mehr zufällig entstanden, da sich nicht mehr genügend Bartnelken zum Schnitt anboten. Die Trockenheit, aber speziell auch die hohen Temperaturen machen dem Blumenfeld zu schaffen. Allerdings fielen gestern Abend 12l aus den Gewitterwolken und gleich atmet jede Staude und Gartenblume auf.

Erinnerungsbilder, da der Strauß schon nicht mehr den Esszimmertisch mit seiner Farbenfreude ziert.

Zu neuen Freitagsblümchen reichte die Zeit nicht mehr...auch heute bin ich daher so spät dran, doch steht ...

nun eine Rosenblüte der Isarperle im Teelichtglas auf dem Holzblock und Schieferplatte.


Aus den Kapseln der JiG und den Blütenständen der Kletterhortensie wurde dieses kleine Kränzchen am vergangenen Samstag in kürzester Zeit gewickelt.

Einfach um den Holzblock gelegt gefällt es mir in den Naturtönen so gut. Generell gibt es nicht nur im Herbst die Möglichkeit aus Schnittgut einfache, kleine Kränze zu winden.
Versucht es mal, es ist wirklich total easy.

Wer noch Anregungen möchte ;-)... unter dem Label Kränze findet ihr noch einige meiner Werke, die ich im Laufe der Jahre hier auf dem Blog vorgestellt habe.

JiG in voller Blüte am 26.05.2022 aufgenommen.

JiG, so filigran wird auch von Insekten geliebt.

Mit meinem Kränzchen ist "Etwas aus Naturtönen" entstanden und daher gibt es ein weiteres Kreuzchen beim Jahresbingo von Anni und Sabine.

Auf in den Juli...habt einen guten Start in den ersten Monat des zweiten Halbjahres.
 
Ein schönes Wochenende und bis dahin liebe Grüße von Marita

Wegen Verlinkung ist dieser Post als Werbung zu kennzeichnen. 

Mittwoch, 29. Juni 2022

12tel Blick und Monatscollage Juni 2022

Es ist wieder Zeit für den 12tel Blick und wie jeden Monat gibt es bei Eva Fuchs die Challenge auf ihrem Blog. 
Der Wasserblick zeigt üppigeres Grün als im Mai, aber das Gras am Ufer hat sich schon verändert und deutlich "Sommerfarbe" ;-) angenommen.

Der Vergleich in der Monatscollage...rechts auf dem Feld ist die größte Veränderung erkennbar. Der Mais war im Mai noch nicht ansatzweise zu sehen.

Der zweite Blick...das Grün hat die Oberhand gewonnen und den Vorhang mächtig zugezogen. Zudem ist bei starker Sonneneinstrahlung vom Gebäude nicht mehr viel zu entdecken. Vielleicht sollte ich im nächsten Monat wieder frühmorgens mein Glück versuchen, um bei anderen Lichtverhältnissen bessere Bilder zu erhalten.

Halbzeit bei der Monatscollage.


Auch Birgitt sammelt am Ende eines jeden Monats unsere Collagen auf ihrem Blog und ich schaue gerne auf den vergangenen Monat zurück.
 
Im Juni

  • nahm ich euch im Rahmen des Jahresprojekts mit zur Wasser- und Jugendburg Gemen
  • war ich kreativ und zeigte für´s Jahresbingo von Anni u Sabine selbstgemachte Geschenke - einen Wunscherfüller, leckere Antipasti und ein upcycling Schultertuch.
  • auch ein Kranz ist - wie jedes Jahr - wieder entstanden ;-)
  • war ich wie im April und Mai häufig bei der Enkelin im Einsatz und hab die Zeit mit ihr genossen. Der Hausherr war natürlich auch dabei.
  • besuchten wir für vier Tage Hannover und radelten dort durch die Stadt und über Land. 
  • hatte es bis heute nur 33l Niederschlag ins Regenmesser gespült...gefühlt kam hier überhaupt kein Regen an und auch die Hoffnung auf versprochenen Niederschlag erfüllte sich nicht...zum Vergleich: im Mai 80l, im April 59l, im März 17l, Februar 102l, Januar 36l.

 

 Die beiden liefen uns am Maschsee quasi vor die Räder - für Juttas close to the ground gerade recht.

Damit wünsche ich euch morgen einen nicht zu anstrengenden Sommertag...hier wird es mächtig warm und schwül werden, aber das Wochenende ist ja in Sicht. 
Ich hoffe, ihr hattet ebenfalls einen erfreulichen Juni .... irgendwie plätscherte der vergangene Monat so vor sich hin und der Alltag mit all seinen Verpflichtungen hatte Priorität. Allerdings Partys oder Events brauch ich auch grad nicht. 
Seien wir zufrieden mit dem was wir jeden Tag haben...ein Dach über dem Kopf, Sicherheit und Wohlergehen ... auch wenn es an der einen oder anderen Stelle hakt und nicht alles rund läuft.
 
Zufrieden sein ist große Kunst, Zufrieden scheinen bloßer Dunst, Zufrieden werden großes Glück, Zufrieden bleiben Meisterstück.
 
Tschüss und bis Freitag, Marita

Wegen Verlinkung ist dieser Post als Werbung zu kennzeichnen.

Freitag, 24. Juni 2022

Freitagsblümchen, upcycling & Nanas

Die Blütenrispen von Veronika spicata der letzten Woche rechts im Väschen hielten sich ganz gut und so habe ich weitere Rispen aus dem Garten dazu geholt, mit Frauenmantel und Mutterkraut kombiniert und auf die kleinen Vasen verteilt. Ein sommerliches Ensemble und selbst die Blattläuse, die regelmäßig das Mutterkraut heimsuchen, stören mich nicht ...vielleicht könnt ihr sie ja erkennen?
Die Läuse bleiben GsD an Ort und Stelle sitzen und so mag ich meine Freitagsblümchen mit kleinen Muscheln und Schneckenhäusern auf meiner Schieferplatte kombiniert.
Eine Kerze steht bei mir immer auf dem Tisch, ob im Sommer oder Winter gehört sie für mich dazu, denn auch in der Sommerzeit liebe ich zum Essen oder abends den Kerzenschein.



Dieses Tuch fristet schon lange sein Dasein in der Schublade und eigentlich habe ich es bislang gar nicht getragen. Es kommt von einem Altenheim-Flohmarkt und meistens komme ich dabei an selbstgemachten Sächelchen nicht vorbei, ohne wenigstens ein Teil mitzunehmen. Freut dann die Bewohner, dass ihre Werke auch gekauft werden.
Einfarbig kraus rechts gestrickt dachte ich an ein wenig Pep und da ich upcycling total mag habe ich mir im Wollladen das farbige Garn besorgt.... gehäkelte Rundbögen sollten die Kante verändern.

Ein wenig könnt ihr den Farbverlauf des verwendeten Garns erkennen.

Vorher und nachher...links seht ihr bereits den Faden hängen, denn ich hatte vor dem Fotografieren schon losgelegt wie ihr auf dem ersten Foto erkennen könnt. 
Es hat total Spaß gemacht und mir gefällt's super gut.
 
Damit gibt es ein weiteres Feld bei antetannis Jahresparty und auch das erste Bingo.

Caroline, Charlotte und Sopie stehen seit 1974 am Leibnizufer in Hannover und das war eine Sehenswürdigkeit in Hannover, die ich unbedingt und absolut sehen wollte als wir in der letzten Woche dort waren.
Entlang des roten Fadens die Nr. 20 oder der Skulpturenmeile stehen die drei Nanas, die von Niki de Saint Phalle erschaffen wurden. Ich mag ja diese voluminösen "drallen Damen", die so farbenfroh gestaltet sind.

Caroline - 
Namenspatin Caroline Herschel, eine dtsch. Astronomin, Violinistin und Sängerin aus Hannover (1750-1848)



Charlotte - Namenspatin Charlotte Sophie Henriette Buff (1753-1828), die mit Wolfgang von Goethe bekannt und später das Vorbild für Lotte im Theaterstück von Goethes "Das Leiden des jungen Werthers" war. 



Sophie - Namenspatronin Kurfürstin Sophie (1630-1714)

Und nun schick ich meine Blümchen zu Helga/Holunderbluetchen und verlinke mein Tuch bei antetannis Blogparty.

Habt ein feines Wochenende.. nach einer heutigen Verschnaufpause der hitzigen Temperaturen erwarten wir morgen wieder viel Sonnenschein.

Bis dahin - liebe Freitagsgrüße, Marita
 
Wegen Verlinkung ist dieser Post als Werbung zu kennzeichnen.