Samstag, 28. Oktober 2017

Allgäu-Impressionen/Teil 2

Weiter geht es nach Füssen mit dem gigantischen Blick von der Marienbrücke auf Schloss Neuschwanstein
Man hatte uns in Illertissen schon empfohlen, die Eintrittskarten für die Schlösser online zu buchen, doch vergebens hatte ich sämtliche Zeiten der nächsten 10 Tage durchprobiert. Also schlängelten wir uns am frühen Vormittag bei knappen dreißig Grad eineinhalb Stunden vor den Kassen, um dann unsere Karten mit entsprechenden Führungszeiten zu erhalten. Es war schon ein immenses Touristenaufkommen und so gar nicht unser, aber Schloss Neuschwanstein ist einfach ein Publikumsmagnet... einmal muss man diesen traumhaften Anblick live erlebt haben. :-))

Von Neuschwanstein pilgerten wir zu Fuß zur Marienbrücke. Die besondere Attraktion ist der Blick von der Marienbrücke über die Pöllatschlucht. Ein einzigartiges Panorama lag vor uns. Wir standen dort dicht an dicht wie die Ölsardinen und versuchten in die vorderste Reihe zu gelangen, um Fotos zu schießen. Wenn die Brücke vor Menschen überquoll, bremste der Ordner den ankommenden Besucherstrom aus und es ging erst weiter, wenn die Brücke wieder genug Platz für den nächsten Schwung an Touris bot.

Und dann gibt es immer wieder Wagemutige, die entgegen der Verbote und ohne Empfinden für Gefahr u.a. mit Schläppchen an den Füßen am Ende der Brücke die Felsen hochklettern ... und das nur, um ein besonders atemberaubendes Foto zu schießen...atemberaubend ist dann oftmals auch die Rettung aus der Felswand - die Rettungskräfte haben immer wieder solche gefährlichen Einsätze zu absolvieren.
Zwei Tage nachdem wir dort waren, hörten wir im Radio darüber.










Eine Kutschfahrt von der Talstation nach Hohenschwangau hätte mich echt gereizt, doch die meterlange Warteschlange hatte uns dann doch dankend verzichten lassen. Also zogen wir los und gingen zu Fuß nach oben.

Blick von Hohenschwangau auf Schloss Neuschwanstein















Nach einem Tag Königsschlösser waren wir total platt und Füssen musste noch warten. Allerdings wurde das Wetter zum Ende unseres Urlaub doch sehr regnerisch und daher gab es Füssen nur bei Regenwetter.

Mit dem Füssen-Express oder "Kurbähnle" wurden wir trocken durch die verregnete Stadt kutschiert.







In einem netten Café wärmten wir uns bei heißem Kaffee und
leckerem Kuchen auf. Die keksigen Schneeballen wurden als Mitbringsel eingepackt und an die Lieben zu Hause verteilt.

Das war es mit den Allgäu-Impressionen - wenn ihr nochmal den ersten Teil ansehen möchtet - hier gibt es weitere Bilder.

Ein stürmischer Sonntag steht uns bevor - macht es euch morgen zu Hause schön gemütlich.
Eine gute neue Woche, die sich anbietet frei zu machen ;-))...ich werde sie genießen.

Montag, 23. Oktober 2017

Herbstgarten einer Staudenfreundin


Habt ihr Lust auf einen wunderschönen Herbstgarten? :-)
Na dann möchte ich euch mitnehmen in den Garten einer Staudenfreundin, den ich am Samstag besucht habe. Es ist nicht das erste Mal, dass ich zu dieser Jahreszeit dort war und wie immer war ich total begeistert, nur...die Kamera fehlte bislang jedes Mal, sie lag einsam und verlassen zu Hause. Doch dieses Jahr war sie mit und nun kann ich euch diese bezaubernden Herbstimpressionen zeigen.
 Am Vormittag hatte es noch mächtig geschüttet und die Aussicht auf eine trockene Fotorunde war eher nicht besonders gut, doch kurz nach Mittag hatte Petrus ein Einsehen und schickte sogar zum Nachmittag einige Sonnenstrahlen.

Schaut selbst wie fantastisch ein Garten auch noch Ende Oktober aussehen kann. 
Der Eisenholzbaum (Parrotie) hat sein schönstes Herbstkleid angelegt und 
drunter leuchtet Imperata "Red Baron".
 
 Der Sieben-Söhne-des-Himmels-Strauch bildet in diesem Beet den Mittelpunkt - Gräser und Aster "Ideal" stehen wie ne Eins.

Die rechte Seite des Beets .... und allmählich lässt sich auch die Sonne blicken. :-))

Amsonia mit leuchtend-gelbem Laub, errötendes Elfenblumenlaub, 
unermüdliche Pomponella und herrlich finde ich jetzt die Blüten der Liriopen, die im gesamten Garten verteilt an verschiedenen Standort gut gedeihen.





Herbstliches Stillleben -

diese natürliche Deko ist absolut meins.

Bemooste Wurzeln - wie unten - finden sich in den Rabatten

 Die Chrysantheme hat neben den Samenständen der Echinaceen ihren farbenprächtigen Auftritt.

Im Hintergrund der Amberbaum im Herbstmodus
 
Malt die Natur nicht zauberhafte Bilder?

Natürliche Strukturgeber findet man auch in Form von selbstgefertigten Weiden-

oder alten Zaunelementen. 
Oben links Chrysantheme "Poesie" in Verschwenderlaune ;-)









Ist das nicht ein super schöner Pflanzenhalter aus Totholzstämmen?

In den Beeten befinden sich dezente Dekostücke, die sich wunderbar dort einfügen.





Noch ein Blick zurück und

ich hoffe, ihr habt die herbstlichen Gartenmomente so wie ich genossen.
Ich sage vielen Dank an die Staudenfreundin für ihr Einverständnis zur Vorstellung ihres Gartenparadieses.

Habt es fein - bis dahin eine gute Zeit.


Freitag, 20. Oktober 2017

Freitagsblümchen & Oktobersonne genießen

Löwenmäulchen stehen heute in der Glasvase - die stand mit den Rindenstücken fix und fertig im Keller und wartete auf eine Gelegenheit, mit passenden Blümchen wieder einen Einsatz beim Friday-Flowerday zu haben. ;-)
Am letzten Sonntag zeigte sich der goldene Oktober und verwöhnte uns mit Sonnenschein von früh bis spät. So ging es nach einer kurzen Autofahrt ins benachbarte Wasserschutzgebiet, um einen Spaziergang bis zum Wasserturm zu unternehmen.
Jetzt fragt ihr euch sicher ... was hat das mit den Blümchen zu tun ;-))...naja, auf der Rückfahrt ein kleiner Zwischenstopp beim Blumenfeld und die süßen Löwenmäulchen durften mit. Zur Glasvase gesellen sich meine größere Schuhleiste und ein frisch-grünes Glasblatt.
Zugegeben ... das kuschelige Set mutet schon sehr nach Winterzeit an, doch als Kontrast gefällt es mir dazu.
Mögt ihr auch die kleinen Mäulchen so gern...in meiner Kindheit wurden die Blüten gerne für kleine Rollenspiele genutzt und das Mäulchen bewegte sich unermüdlich.
 


Leider gaben die Mäulchen nur ein kurzes Intermezzo und sind gestern schon im Biomüll gelandet - habt ihr die Erfahrung ebenfalls gemacht, dass sie in der Vase so kurzlebig sind?


Und nun ein paar Eindrücke vom herrlichen Spätsommerspaziergang
Licht- und Schattenspiel im Wald

Herrlich, wenn die Oktobersonne ihre Strahlen durch das lichte Blätterdach schickt.

Herbstboten






Alles was soeben rauskonnte war unterwegs...ob Spazier- und Gassigänger, Wanderer, Fahrradfahrer, Jogger, Kinderwagen-, Roller- und Rädchenfahrer und da neben dem Hauptweg eine Reiterroute verläuft, wurde die ebenfalls rege frequentiert.

Glück gehabt...
auf diese Gelegenheit hatte ich gewartet bis der Weg so verlassen war.


Das Ziel - 
der Wasserturm des Wasserschutzgebietes Hohe Ward aus dem Jahre 1906.

und wieder zurück

an diesen beeindruckenden Baumpilzen vorbei



und auf zum Blumenfeld, wo außerdem noch einige Tomaten und drei kleine Baby Boos mit nach Hause durften.

Wie habt ihr den goldenen Oktobersonntag verbracht - auch noch ganz viel Sonne "getankt" als Vorrat für die dunkle Jahreszeit?

Ich wünsche euch ein feines Wochenende...auch wenn die Zeit des goldenen Oktobers angezählt ist...hier kommt am vorhergesagten ungemütlichen Sonntag ein netter Familykaffee gerade recht. :-))


Werbung durch die Verlinkung meines Beitrags