Freitag, 17. Mai 2024

Freitagsblümchen, Maienzeit & Ver(w)irrt

 Just in time zum Pfingstwochenende stehen Pfingstrosen und Levkojen von unserem kleinen Wochenmarkt in der Vase. Gestern Vormittag gekauft und fotografiert hatten sich bis gestern Abend weitere Blüten geöffnet. Vielleicht schaffe ich morgen ein Foto zu knipsen und dieses in den Post einzufügen.
Die gusseiserne Elfe zum nostalgisch anmutenden üppigen Strauß, Bubble-Kerze von Astrid und ein Puschel- bzw. Samenstand der Küchenschelle dazu auf der Schieferplatte.

Welch ein Erlebnis für den Geruchssinn ...Levkojen und Päonien verströmen ihren Duft ohne aufdringlich zu werden, finde ich jedenfalls.

Einmal die Elfe frontal aufgenommen.

Die erste Päonienblüte in meinem Gartenbeet vom 07.05.2024 ist bereits Vergangenheit und weitere Blütenknospen sind nicht in Sicht. So, so schade.

Die Königinnen drehen nun so nach und nach auf wie z.B. "Sachsenperle", eine pumperlgsunde Noackrose und...

"Augusta Luise" mit ihrem wundervollen Duft zum Niederknien.

Aus einem Steckling meines vor Jahren verblichenen Trauerstamms zog der Hausherrn die "GdF" No. 2, die sich nun am Gartenzaun entlang hangelt. Rechts "Sweet Pretty", deren Busch nun richtig durchstartet.

Die erste Mohnblüte "Karine" am 13.05.2024 und weitere Knospen sind erkennbar. Ich liebe sie sehr, obwohl sie auch nur recht kurze Zeit ihre zarten Schalenblüten öffnet. Das Laub zieht nach der Blütezeit ein, so dass es im Beet wieder etwas luftiger wird. :-))

Hier mit Iris, Allium und Hosta "June".

Nach den kleinen Iris nana und den mittleren Iris media entfalten Iris barbata elatior ihre wunderbare wenn auch kurzlebige Blütenpracht.
 "Constanz Wattez" und ich vermute, dass ich dort auch die hohe Schenkeiris "Chocolate" gesetzt hatte. Im letzten Jahr von einer Gartenfreundin bekommen duftete sie himmlisch nach Schokolade. Wo ist sie nur geblieben...ich bin ratlos... passiert öfter mal, da ich bei den Neuzugängen noch nicht den Überblick habe (nicht verwunderlich bei all der Hin- und Herpflanzerei) und die Aktualität meiner Exceltabelle diesbezüglich sehr zu wünschen übrig lässt. :-(
Im nächsten Jahr gibt sie sich dann vielleicht zu erkennen.

Die linke Iris von einem Gartenfreund steht einige Jahre im Beet und ähnelt doch sehr der rechten "Wabash" - eine alte Sorte, die von der Gartenfreundin zusammen mit obiger "Chocolate"  hier einzog. Einzig die Domblätter bei der linken Blüte sind zartgelb....ob es am Standort liegt?... mag sein. Aber egal, sie blüht schön und bereichert den Maigarten und da ist die Sortenbezeichnung bzw. der Name eh nur Schall und Rauch.
 
 
"Bianca", deren Blätter auch zum Schneckenleckerli geworden sind.

Verirrt hatte sich dieses Buchfinkenweibchen auf den Jagd nach Insekten-Leckerbissen in unseren Wintergarten. Von all dem kräftezehrenden Geflatter wieder herauszufinden war es ganz verwirrt und benommen...
 
 
musste erstmal durchschnaufen...

sich regenerieren,

 orientieren und 

dann durch den inzwischen weit geöffneten Wintergarten den Abflug machen.

Das waren nochmal Impressionen aus dem kleinen Staudengarten - ich hoffe, auch nicht gärtnernde Leser*innen hat dieser kleine Rundgang gefallen.
Was mögt ihr am liebsten an der Maienzeit...sicher auch das üppige saftige Grün und die bunte Blütenpracht überall in der Natur??!!!

Nun bringe ich meine Blümchen zu Astrids Sammlung und erwarte ;-)) etliche Vasenfüllungen mit Päonien aller Art und Zusammenstellung... ich bin gespannt.

Habt ein wunderbares Pfingstwochenende, auch wenn es eher durchwachsen und nicht so sonnig und warm wird wie das vergangene.

Einen lieben Gruß von Marita
 
Wegen Verlinkung u.a auch bei niwibo sucht ....magischer Mai und Elkes DND ist dieser Post als Werbung zu kennzeichnen.

Dienstag, 14. Mai 2024

Jahresprojekt 2024 - eine Schachtel voller Erinnerungen

 Das Jahresprojekt 2024 bedeutet für mich in diesem Jahr kreative Projekte anzugehen, die schon lange auf ihre Umsetzung warten oder deren Zubehör in den Materialkisten schlummert. Heute habe ich ein kleines Projekt mitgebracht, welches mir schon lange im Kopf herumschwirrte. 
Inspiriert durch Manos wunderschöne Kunstschachteln nahm ich mir vor Monaten vor auch ein kleines Schächtelchen zu kreieren. Eine alte Zigarillo-Metallschachtel gab es im Nachlass meines Pas und diese sollte nun gestaltet werden. 
Mein Vater war Nichtraucher und daher vermute ich, die Metallschachtel kam vormals von meinem Onkel, der Zigarren und Zigarillos rauchte.
 
Mit alten kleinen Sächelchen zum Befüllen konnte ich nicht aufwarten und so entstand die Idee mir ein Erinnerungskästchen zu arrangieren.
Die Engelchen fanden sich in meinem Fundus, Häkel-Spitzendeckchen wohl von meiner Oma - meine Mutter war immer modern unterwegs - und zwei süße kleine Uhren ohne Armband - die runde hat meine Mutter auf jeden Fall getragen. Ob die eckige meine Kommunionuhr ist kann ich gar nicht sagen.

Die Bilder meiner Eltern stammen aus den Ende 1950er Jahren, die wurden mit der Zackenschere passend geschnitten und auf das "Büttenpapier" geklebet, welches vorher auch einen entsprechenden Zuschnitt für das Schachtelinnere erhielt. Im Nachhinein fällt mir auf, dass ich das linke besser auch an den Ecken abgerundet hätte....
aber das Leben verläuft mal rund mal weniger mit Ecken und Kanten, also passt es schon. 
 
So steht nun die Metall-Schachtel in meinem Nähzimmer und erinnert an meine Eltern - meine Mutter verstarb 2015 mit 83 Jahren und mein Vater 2022 zweiundneuzigjährig. 
Beide waren bis zum Schluss an allem interessiert und ein Austausch immer sehr anregend.
 
Die Lesenden - eine Töpferarbeit meiner Mutter - ergänzt die Erinnerung an vergangene Zeiten.

Beim Jahresbingo kann ich ein weiteres Kreuzchen setzen bei "Ich habe gewerkelt und dabei George Ezra, Dido und Sade....gehört" und außerdem ein weiteres Mal Bingo rufen.
 
Mein sehr persönliches Jahresprojekt verlinke ich nun bei Andrea/die Zitronenfalterin und wünsche euch eine gute Woche. 
Ob sie hier weiterhin so hitzig bleibt wie heute mit knappen 26°C ...ich bin gespannt. Der Garten hatte jedenfalls das kühle Nass dringend nötig und musste ausgiebigst gegossen werden... erstmals in diesem Jahr, denn bei den Temperaturen kein Wunder, dass die Pflanzen schlapp machen. Gleich werde ich das letzte nun im Schatten liegende Beet mit Wasser versorgen.
 
Habt einen gemütlichen Abend - liebe Grüße von Marita
 

Wegen Verlinkung ist dieser Post als Werbung zu kennzeichnen.

Freitag, 10. Mai 2024

Freitagsblümchen, Iriszeit & Nachwuchs im Meisenkasten

 Zarte Gartenblüten stehen heute in den kleinen Vasen...eine abgeknickte Irisblüte und zwei Zierlauchbälle, wobei der weiße sich noch entwickeln muss. Hosta- und Heucherablätter sowie das jap. Waldgras sind immer eine schöne Ergänzung.

Heute darf der Kaffee- oder Teedosierer das Teelicht halten.

Aus der Nähe

Und weil es grad im Garten so schön blüht gibt es Bilder von meiner Gartenrunde in dieser Woche.
Die letzte aufblühende Clematis mont. ist die "Wilsonii" mit ihrem umwerfenden Schokoduft. An der Pergola drunter zu stehen ist immer ein verführerisches Erlebnis. ;-)

Auch die nachfolgenden Irisse verströmen einen intensiven süßen Duft...ich mag da so gerne an den Blüten schnuppern.

 

Frühlingskleid - wie ich vermute - war ein Geschenk einer Gartenfreundin und sie duftet ebenfalls super toll. Auch die obere kam von einem Gartenfreund in meinen Garten.



Die zartgelbe Iris wächst auch schon ewig lange im Beet am Sprudelstein.

Alte Schätzchen, in deren Besitz ich bereits vor meinem "Gartenvirus" in 2003 kam. Dieses Jahr blühen sie nicht so üppig und die einfarbig dunkelblaue pausiert heuer.

Das waren noch nicht alle Iris barbata elatior in meinem Garten...zwei neue Pflanzen von letztem Jahr wiederum aus dem Garten einer anderen Gartenfreunding haben ihre Blüten ausgetrieben und auch die Iris germanica "Constanz Wattez" zeigt nächste Woche mit Sicherheit ihre schönen Blüten.

Frühlingskleid rechts im Hintergrund zu sehen.

Allium an Cornus alba "Späthii" und Hostablatt

Knöterich (Persicaria bistorta "Superba") links an Hosta Whirlwind und Frauenhaarfarn. Rechts Clematis hybr. "Mrs. Cholmondeley" auch schon seit ewigen Zeiten anwesend - zwar nicht mehr so blühfreudig, doch hat sie sich noch nicht verabschiedet wie Clematis hybr. "Jackmanii". Schade drum, ich schau mal ob ich sie an derselben Stelle am Rankgitter ersetzen werde.
 
Sachsenperle hat ihre erste Blüte geöffnet und bildet ein harmonisches Trio mit Allium und Akelei.

Blick auf den Nähmaschinentisch mit Hornveilchen, Hosta und Sempervivum.... und meine Schneckenhaus-Betontorte.

Und ich hoffe auf Nachwuchs bei den Blaumeisen...die Eltern füttern was das Zeug hält, so fleißig fliegen sie hin und her und holen Leckereien für die Kleinen.



Bei den Kohlmeisen bin ich auch "guter Hoffnung", da der Nistkasten schon ordentlich angeflogen wird.

Nur das Einflugloch scheint nicht zu gefallen und es muss herumgehackt und etwas vergrößert werden. Ist wohl eher für die kleineren Blaumeisen perfekt.

Nun wünsche ich euch ein wunderschönes Wochenende und bringe fix meine Freitagsblümchen zu Astrids Sammlung.
 
Einen lieben Gruß von Marita 

Wegen Verlinkung u.a auch bei niwibo sucht ....magischer Mai und Elkes DND ist dieser Post als Werbung zu kennzeichnen.

Montag, 6. Mai 2024

Impressionen aus Stockholm

 .... möchten hier auf dem Blog gezeigt werden ;-)) und so gibt es Bilder vom "Venedig des Nordens" wie Stockholm auch bezeichnet wird. Die Hauptstadt und größte Stadt Schwedens zieht sich über 14 Inseln mit Brücken und Kanälen - habt ihr Lust auf einen Rundgang durch die Altstadt - Gamla Stan, deren Anfänge bis ins 13. Jahrhundert zurückgehen?
 
Dann beginnen wir am wohl schönsten und ältesten Platz - Stortorget mit seinen bunten Häusern ist wohl einer der meist fotografierten Ansichten aus Stockholm. Die Bauten gehen teilweise bis ins 17. Jahrhundert zurück. Rechts im Bild ist das Nobelmuseum zu sehen.



Der Stortorgsbrunnen hier auf dem Foto besser zu erkennen

Wir schlendern durch die teils engen Kopfsteinpflastergassen und überall leuchten die Häuser in Gelb-Orange- und Rottönen. Hoch sind sie - zumindest für mein Empfinden - und sorgen für entsprechenden Schattenwurf.







Carl Larsson, der 1853 in Stockholm geborene Maler und Bilderbuchillustrator zeigt mit seinen Kunstwerken das Leben seiner Familie in und um sein Wohnhaus in Sundborn ...Bullerbü-Idylle, die man mit Schweden verbindet. Sein Wohnhaus ist ein Museum.
 
Schwedisches Shoppingflair
 
einladende Geschäfte, Snackbars- und Cafés.
Selbstverständlich haben wir uns auch eine Zimtschnecke auf die Hand gegönnt. ;-)



Der Innenhof des Königlichen Schlosses (Kungliga Slottet) - Residenz und Arbeitsplatz des Königs von Schweden, welches auch besichtigt werden kann. Unsere Führung wurde an dem Tag leider abgesagt.

Nun die Ansicht vom Fjällgarden auf das Schloss, das am Rand von Gamla Stan liegt, mit der rosa getünchten Schlosskirche.

Nun stehen wir auf dem Platz vor der Schlosskirche

 ...und schauen wie die Damen oben runter auf das Nationalmuseum

und das Grandhotel.

Dann verlassen wir die Altstadt und unternehmen eine kleine Bustour - Blick auf den Vergnügungspark Gröna Lund vom Aussichtspunkt Fjällgarden.
 
Blick auf die historische Kastellet-Zitadelle auf der Insel Kastellholmen.



Nordiska Museet


Und mit den Eindrücken aus Stockholms Schärengärten




 
verabschiede ich mich von euch und wünsche euch eine schöne Woche, die für manche sicher ein langes Wochenende in Petto hat, denn hier ist Donnerstag Feiertag.
 
Habt eine schöne Zeit und einen lieben Gruß von Marita