Freitag, 12. Juli 2024

12 von 12 im Juli

 Am 12ten des Monats sammelt Caro mit ihrer schönen Aktion 12 Bilder unseres Tages.
Kurz vor sieben geht mein Wecker und um halb acht bin ich bereit für's Frühstück.
In der Küche unten angekommen wird gelüftet und mein Blick fällt auf den "Küchengarten".
 
17°C zeigt das Thermometer bei bedecktem Himmel, ich bin gespannt, ob es heute den angekündigten Regen gibt. Beim Frühstück lese ich bei den Freitagsblümchen rein und verlinke meinen Post. Meinen stacheligen Gartenbesucher schicke ich zum DND bei Elke.
 
Die Artischockenblüten meiner heutigen Freitagsblümchen möchten ihre leuchtendlila Blüten zeigen.
 
Augenarzttermin verschieben und E-Mails schreiben.

Auf zum ersten Termin in den Nachbarort - es regnet sich schon ordentlich ein.

 
Auf dem Rückweg schaue ich beim Blumenfeld vorbei ... die Dahlien sind noch nicht soweit, aber aussteigen mag ich eh nicht, denn es regnet nach wie vor.
 
Zuhause dann eine schnelle Einkaufsrunde...
 
um dann das aufgewärmte Mittagessen von gestern zu genießen....Reis-Gemüsepfanne mag ich gern.
 
Kurz nach zwei in die Nachbarstadt zum Friseurtermin. Als ich fertig bin kann ich wie andere Kunden den Salon nicht verlassen - es hat so geschüttet, dass die Dachrinnen überliefen. Allerdings nicht so heftig wie in einer anderen Stadt in der weiteren Nachbarschaft, denn dort gibt es schwere Schäden durch Unwetter und eine Windhose.
 
Von dort weiter zum nächsten Termin in die große Stadt...Treffen mit einem Malermeister, davon und dem vorherigen schnellen Kaffee/Kuchen in einem Café habe ich keine Bilder gemacht. Auf der Rückfahrt dann ein kleiner Stopp im Hofladen, denn ich möchte einige Kleinigkeiten zum Geburtstagsgutschein verschenken.

Gegen 18.30 Uhr Zuhause angekommen fällt mein Blick auf die Montbretie, die in diesem Jahr erstmals mehr als zwei Blütenrispen schiebt.

Schnell werden die Einkäufe ausgepackt und dann gibt es Abendessen... diesmal auch etwas auf die Schnelle.
 
Heute gibt es mal ein Bonusbild von der hübschen Montbretienrispe.
 
Damit bin ich heute gut 90km durch die nähere Umgebung gekurvt und bin einfach nur platt - lege jetzt die Füße hoch und komme morgen bei euch zum Lesen und Kommentieren vorbei.
 
Habt einen gemütlichen Abend - lieben Gruß von Marita

Wegen Verlinkung ist dieser Post als Werbung zu kennzeichnen.

Freitagsblümchen, stacheliger Besucher & Vernissage der Blumen und Blüten

 Am letzten Markttag bevor meine Blumenfrau in Urlaub ging hatte ich mir die Gladiolen der letzten Woche  geholt und diesen Strauß binden lassen. Ich bin immer wieder begeistert von ihrer Ware und vor allem dem niedrigen Preis. Drei Artischockenblüten lachten mich an und zusammen mit Eukalyptus und zwei Grassorten hatte sie mir alles bei einem stets netten Gespräch aufgebunden. Wir haben immer Spaß mal etwas Außergewöhnliches zusammenzustellen, aber auch die kleinen gebundenen Sträußchen kaufe ich gerne zum Verschenken.

Im Tonübertopf, der sich normalerweise auf dem Wohnzimmerschrank befindet, kommt der Strauß bestens zur Geltung. Die blass apricotfarbenen Kerzen im Metallständer auf dem Metalltablett, Seesterne fürs summerfeeling dazu und fertig ist die Präsentation.
Der Anblick nach gut 14 Tagen ist nicht mehr so frisch, denn der Eukalyptus ist eingetrocknet... wobei die Artischocken nun ihre lilane Mitte zeigen. Die werde ich zur Deko aus dem Strauß noch verwahren.
 
 Mal in ganzer Schönheit...für mich ein toller Hingucker auf dem Esszimmertisch.

Den netten stacheligen Besucher entdeckte ich am späten Nachmittag durch unseren Garten wuseln, ob es sich dabei um unseren Wintergast handelte, der sich wieder ein Plätzchen zum Übernachten in der Winterzeit reservieren will???

Ich rief den Hausherrn und nach der Kamera und so sind ihm diese schönen Bilder geglückt.

Der Igel ist das Wildtier des Jahres 2024...Interessantes rund um den stacheligen Gesellen gibt es beim Nabu nachzulesen.
 
In Europa gibt es zwei heimische Igelarten - den Braunbrustigel, den wir gemeinhin kennen, und den Nördlichen Weißbrustigel.

Heute bekommt ihr Blumen- und Blütenkreationen in geballter Form, denn wir waren am vergangenen Samstag, dem letzten Tag der Floristen-Ausstellung, in der Überwasserkirche. Unter dem Label CityAdvent hatte ich schon öfter über dortige Ausstellungen berichtet.

16 Auszubildende legten am Donnerstag zuvor ihre Prüfung zur Floristin oder zum Floristen ab und es gab Blumen- und Brautsträuße, Blumenschmuck für die Kirche und Grabgestecke zu sehen.
Eine kleine Auswahl an Blumensträußen für euch...












 
Meinen Blumenstrauß stelle ich nun zu allen anderen bei Astrids Friday-Flowerday und wünsche euch ein feines Wochenende. Hier ist heute der Tag durchgetaktet, am Samstagabend steht eine Geburtstagsfeier an und am Sonntag der Besuch von drei Mitgliedergärten der GdS. Das wird sicher nett viele bekannte Staudenfreunde wiederzusehen und hoffentlich spielt der Wettergott ein wenig mit.
 
Und wie sieht euer Wochenende aus? - einen lieben Gruß von Marita.
 
Wegen Verlinkung u.a. auch beim DND von Elke ist dieser Post als Werbung zu kennzeichnen.

Sonntag, 7. Juli 2024

Visby im April...

  .... davon zeige ich euch heute einige Bilder, denn über das "Venedig des Nordens"  - wie Stockholm auch bezeichnet wird - gab es hier auf dem Blog die Impressionen schon recht zeitnah zu sehen. 
Visby ist UNESCO-Weltkulturerbe und somit die geschichtsträchtige Stadt auf Gotland, der größten Insel der Ostsee und zu Schweden zugehörig.
In der mittelalterlichen Hansestadt aus dem 12. Jahrhundert stehen mehrere beachtenswerte Kirchenruinen aus dieser Zeit und eine guterhaltene 3,5km lange mittelalterliche Ringmauer.
Aber zunächst Ankunft im Hafen

Das Gotlandschaf - hier als Poller überall auf der Insel - ist eine mittelgroße Hausschafrasse vom Typ Pelzschaf, die vor allem in Schweden gehalten wird.

In den Straßen von Visby gibt es mehr als 200 Gebäude und Wohnhäuser, die aus dem 12. bis 14. Jahrhundert stammen.



Die Insel ist bekannt für ihre milden Sommer und hat die meisten Sonnenstunden Schwedens. Wir hatten leider einen ungemütlich kalten und regnerischen Tag für unseren Besuch erwischt, aber machten halt das Beste draus.





Boutiquenschild in Visby für Artis Schilderwald

Dom zu Visby, auch unter dem ursprünglichen Namen Sankt-Maria-Kirche bekannt, ist die einzige mittelalterliche Hauptkirche der alten Hansestadt Visby auf Gotland, die noch erhalten ist. Mit dem Bau der Marienkirche wurde bereits im 12. Jahrhundert begonnen.
 
 Marktplatz Visby
 
 
 
Von ehemals vierzehn Gotteshäusern ist nur noch der Dom s.o. intakt, die übrigen sind teils Ruinen oder ganz verschwunden.
Drotten und ...

St. Lars sind als Ruinen noch gut erhalten.


 
Wer kennt nicht Pippi Langstrumpf, die starke und pfiffige Heldin der Astrid Lindgren???
Die meisten Außenaufnahmen für die Filme mit der liebenswerten Protagonistin sind überall auf Gotland entstanden, viele davon in und um die Altstadt Visby. 
Hier in diesem Haus wurde indoor gedreht. Die Villa Kunterbunt liegt wohl außerhalb der Altstadt und unser Rundgang führte uns nicht dort hin.




 
Eins der wenigen mittelalterlichen Häuser, die mit Teer verputzt wurden.






Der Kruttornet, der älteste Verteidigungsturm der Stadt mit Stadtmauer.

Almedalen-Park ist ein zentraler Platz von Visby, wo im Mittelalter die Schiffe anlegten. Er war der Hafen der Stadt. In der 27. Kalenderwoche eines jeden Jahres treffen sich dort Politiker, um über die schwedische Politik zu diskutieren.
Auf dem Foto kann man die mittelalterliche Stadtmauer sehr schön erkennen.



Und damit bin ich am Ende meines Spaziergangs durch Visby und hoffe, ihr konntet euch einen kleinen Einblick verschaffen.
Natürlich fehlten zu der Jahreszeit die blühenden Rosen und Stockrosen, die das besondere Flair und den Charme dieser Stadt auf Gotland noch mehr hätten unterstrichen.

Ich wünsche euch einen gemütlichen Abend und eine gute neue Woche...seht es mir nach, wenn ich nicht zum Kommentieren komme, die Zeit am PC muss ich noch arg reduzieren und wie gut, dass ich diesen Post schon etwas vorbereitet hatte.

Einen lieben Gruß von Marita