Freitag, 23. Oktober 2020

Freitagsblümchen & ein Kranz aus Kartonpolster

Mit diesen Freitagsblümchen hatte ich Schwierigkeiten sie in der Vase zum aufrechten Stand zu bewegen. ;-) Also fix aus vorhandenen Bambusstäben ein kleines Gitter gedrahtet und so stehen Aster, Samenstände der Echinacea, Gras und Hagebutten aus dem Garten mit der vom Floristen erstandenen Hortensienblüte in der schwarzen Vase. Dazu
der Baby Boo auf dem schmalen Erikakranz vom letzten Jahr.

En Detail

 Aster ericoides "Pink Star" blüht gerade üppig und hält sich prima in der Vase.
Wie bekommt ihr eure Blumen in der Vase so schön zum Stehen???
 
Kartonpolster lag schon eine Weile im Keller herum und daraus sollte ein Kranz entstehen und taaaataaaaaa.... in dieser Woche ist er nun fertig geworden. Auf Styropor hatte ich die einzelnen Lagen der Pappe mit Golddraht gebunden.

Herbstlich geschmückt mit allem was die Dekokisten so hergaben...getrocknete Eukalytuszweige, Hagebutten, golden-gesprühte Lärchenzapfen sowie Hortensienblüte. Palm Male heißen die verholzten, männlichen Blüten der Seychellenpalme, die getrocknet und längs aufgeschnitten zu zwei Kringeln gerollt sind und ein wenig an das Geweih eines Widders erinnern. Das bekam kurzerhand auch eine goldene Dusche verpasst, dazu braunes Satinband aus dem Fundus und einzig das gefärbte Eichenlaub hatte ich dazu gekauft.
 
So wirkungsvoll er auf dem Terrassentisch oder der Bank aussieht...

das wird er sicher ganz schnell übel nehmen.

 Dann suche ich eben ein passendes indoor-Plätzchen. ;-))

 
Ein feines Wochenende wünsche ich euch...hier wird es frühlingshaft warm werden, da genießen wir neben Renovierungsarbeiten sicher auch die Oktobersonne.

Und was habt ihr so geplant?


Wegen Verlinkung ist dieser Post als Werbung zu kennzeichnen.
 

Montag, 19. Oktober 2020

Herbstbilder aus dem ...

Botanischen Garten in Münster, 
denn dort waren wir am frühen Samstagnachmittag und diese Idee hatten wir nicht alleine...an Besuchern mangelte es bei dem zunehmend sonnigeren Herbstwetter nicht, doch konnten die notwendigen Abstände bei gegenseitiger Rücksichtnahme schon eingehalten werden.
Der Botanische Garten Münster ist der hortus botanicus der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Er liegt direkt hinter dem Fürstbischöflichen Schloss innerhalb des Schlossparks.
 
1797 wird an der Medizinischen Fakultät der noch jungen Universität Münster ein Lehrstuhl für Naturgeschichte (Botanik) eingerichtet, auf den der praktische Arzt Dr. Franz Wernekinck (1764 – 1839) berufen wird. Da ihm kaum Lehr- und Anschauungsmaterial zur Verfügung steht, wird nach einem geeigneten Ort für einen Hortus Botanicus gesucht. Hier bietet sich der fürstbischöfliche Residenzgarten hinter dem Schloss an. Der weit über die Ländergrenzen hinaus bekannte Freiherr von Stein, zu dem Zeitpunkt oberster Regierungsbeamter und Repräsentant Preußens in Westfalen, fördert das Projekt, und so wird 1803 per Dekret die Anlage eines Botanischen Gartens verfügt. 
 
Mögt ihr in den herbstlichen Garten eintauchen...dann mal los. 

Zunächst ging es vorbei an der rückwärtigen Seite des Schlosses

 und diesen beeindruckend schönen Baumgiganten im Schlosspark.

Im bot. Garten und zur ...

Orangerie mit den gegenüber liegenden
 
 Gewächshäusern, die jedoch gesperrt waren.
 
Viele Gehölze hatten sich schon ihr Herbstkleid angelegt und Kürbisse durften auch nicht fehlen.

Ein beachtliches Exemplar von Datura wie man sie früher nannte - eine Engelstrompete (heute Brugmansia) hatten wir vor Jahrzehnten auch auf unserem Balkon stehen und man konnte mit der Gießkanne daneben stehen, so durstig sind diese Wasserschlürfer. Damals haben wir uns ganz schnell von ihr verabschiedet. Aber attraktiv - doch nicht ganz ohne!!! wg. ihrer berauschenden Wirkung - sind sie schon. 

Am Riech- und Tastgarten - im Hintergrund der Bambustunnel, der aus gegebenem Anlass auch gesperrt war.

Dieser Zwerggranatapfel hat uns überrascht, denn neben den dekorativen Früchten gab es am Strauch auch noch viele Blüten.

 
Durchs Blätterdach geschaut.

Am See etwas weiter links ...

steht eine 170 Jahre alte Blutbuche, die nicht mehr gesund ist. So traurig, wenn diese Baumriesen nicht zu retten sind.



Herrlich ist es unter dem goldenen Blätterdach zu stehen und endlich den wundervollen Duft des Lebkuchenbaums zu schnuppern. ;-) Meiner braucht sicher noch Jahre dafür.

Im Farntal



 Herbstleuchten

Jap. Ahorn hat seinen feuerroten Auftritt

 
Systembereich - Anordnung der Samenpflanzen nach abstammungsgeschichtlichen Beziehungen

 




Wann ward ihr das letzte Mal in einem bot. Garten???
Zuletzt war ich zu Studienzeiten des Juniors in Gießen im ältesten Deutschlands, dem der Justus-Liebig-Universität. Der 1609 eingerichtete Botanische Garten Gießen befindet sich auch heute noch an seinem ursprünglichen Standort.
 
Mit diesen Bilder wünsche ich euch eine gute und gesunde neue Woche.
Bis dahin - habt es fein, Marita
 
Gerne verlinke ich die herbstlichen Impressionen mit "Mein Freund, der Baum" bei Astrid und Oktoberlieblinge, dem Monatsmotto von Andrea.
Wegen Verlinkung ist dieser Post als Werbung zu kennzeichnen.