Sonntag, 12. Dezember 2021

Reise durch den Advent mit Türchen Nr. 12

Guten Morgen und herzlich Willkommen im kleiner-staudengarten zur Reise durch den Advent.
Nicole hat den diesjährigen Adventskalender-Bloghop - wie auch in den vergangenen Jahren - so wunderbar für uns organisiert und ich darf zum zweiten Mal mit dabei sein.
 Ich öffne für euch heute das Türchen Nr. 12 nachdem uns Karin gestern ihre zauberhafte Karte vorstellte.
Nun macht es euch zunächst gemütlich und ich erzähle eine kurze, lustige Weihnachtsgeschichte.
 
 
Elfi brauchte unbedingt neue Christbaumkugeln. Die letzten hatten 20 wundervolle Jahre überstanden, ohne dass je eine von ihnen auch nur einen Kratzer abbekommen hatte. Dann kamen die Enkelkinder.
Elfi liebte ihre Enkelkinder wirklich. Über alles. Aber sobald die Adventszeit begann wurde Elfi jedes Jahr ein wenig nervös, wenn die Enkelkinder zu Besuch kamen. Man konnte einfach nicht alles “hoch” stellen, so dass sie mit ihren kleinen Ärmchen nicht mehr an Glasengel, Adventskranz oder Schwibbogen heran kamen. Auch die Christbaumkugeln konnte Elfi irgendwann nicht mehr höher an den Baum hängen. 20 rote Christbaumkugeln aus Echtglas kann eine Christbaumspitze einfach nicht alleine tragen.
In den letzten vier Jahren waren zehn von ihnen kaputt gegangen. Weitere vier hatte der Dackel der Nachbarn auf dem Gewissen, der im letzten Jahr am zweiten Weihnachtsfeiertag zu Besuch kam und einmal unter dem Baum hindurch fegte – der Baum kippte um.
 Elfi war also auf dem Weg ins Kaufhaus, um neue Christbaumkugeln zu kaufen. Rote. Wie in den letzten Jahren. Nach dem dritten Kaufhaus war sie sich bewusst, dass sie vor einem kleinen Problem stand. Es gab keine roten Christbaumkugeln mehr. Jedenfalls nicht solche, die sie als rot empfand. Es gab orange-rote Kugeln, Christbaumkugeln in Pink, rote Kugeln mit Pailletten, lilafarbene Kugeln, blaue, hellgrüne, ja sogar gelbe Christbaumkugeln. Elfi hatte sich mit vielen Verkäuferinnen unterhalten, die ihr allesamt zur Antwort gaben, dass klassisch rote Kugeln einfach nicht mehr modern waren. Die, die sie im Sortiment hatten waren entweder ausverkauft oder aus Plastik. Plastik war zwar bruchsicher vor Enkeln und Nachbarsdackel, kam aber für Elfi überhaupt nicht in Frage. Wie stünde sie denn da?!
In einem kleinen Geschäft in einer Seitengasse fand Elfi noch vier schöne, rote Christbaumkugeln. Sie ließ sie gut und sicher einpacken und trug sie ganz vorsichtig nach Hause. Vier hatte sie. Wie aber sollte sie die vier Kugeln am Christbaum verteilen? Horst, ihr Mann, kaufte immer große Weihnachtsbäume, die bis unter die Decke ragten. Er meinte, das gehöre zu einem perfekten Christbaum dazu. Für Horst-entsprechende Weihnachtsbäume brauchte man schon zwanzig Kugeln, das war außer Frage.
 
Elfi machte sich auf den Heimweg. Sie freute sich über ihre vier neuen Kugeln, war aber gleichzeitig unglücklich darüber, dass es eben NUR vier waren. Sie überlegte und überlegte und kam dann zu einem Entschluss: Sie würde sich einfach nach und nach neue Christbaumkugeln wünschen. Und für die Zwischenzeit hatte sie einen Plan.
 
Der erste Weihnachtstag kam. Als ihre Kinder und Enkelkinder das Weihnachtszimmer betraten, staunten sie nicht schlecht. Oben sah Oma Elfis Baum aus wie in jedem Jahr. Aber unten? Da hingen ja lauter bunte Christbaumkugeln: gelbe, lilafarbene, hellgrüne, ja sogar welche in pink! Die Familie betrachtete das “Kunstwerk” – ja, so hätte man es nennen können – aus der Ferne. Und es dauerte eine ganze Weile, bis die Enkelkinder nach den Geschenken fragten, so verblüfft waren sie. 
Elfi hatte sich gedacht, das diese “neumodischen Kugeln” doch wohl eher was für die Kinder seien. Und dass es ihr dabei auch gar nichts ausgemacht hätte, wenn diese nach und nach kaputt gingen. Es war aber in diesem Jahr so, dass die Enkel so verwundert über den neuen Weihnachtsbaumbehang waren, dass sie es gar nicht wagten, auch nur eine der Kugeln anzufassen. Selbst der Dackel von nebenan blieb wie angewurzelt in der Zimmertür stehen, als er von einer leuchtend gelben Kugel geblendet wurde… 
Elfi hatte entspannte Weihnachtsfeiertage, ohne sich auch nur einmal Sorgen um ihre Christbaumkugeln zu machen. Sie war nur ein wenig verwundert, dass in diesem Jahr keine Kugeln kaputt gingen.
Ihre Kinder aber fanden die bunten Kugeln so scheußlich, dass Elfi im darauffolgenden Jahr zu allen Anlässen neue, schöne rote Christbaumkugeln geschenkt bekam. An Weihnachten hatte sie so ihre zwanzig Kugeln wieder voll.

Und in jenem Jahr war dann alles wieder so wie früher…

Quelle
 
Ja, wo gibt´s denn sowas, dass der Weihnachtsbaum umfällt. ;-)))
Ist euch das schon mal passiert? Jedenfalls so geschehen befand sich unser vor einigen Jahren am ersten Weihnachtsmorgen ähnlich wie in der Geschichte am Boden und etliche große und kleine Kugeln gingen dabei zu Bruch.
Seit dem Weihnachtsbaumabsturz lagen u.a. diese Mini-Kugelkrönchen zur neuen Verwendung bereit und daher sollten sie schließlich in diesem Jahr ihren abermaligen Einsatz bekommen. Ich benötigte Kugeliges von kleiner Größe und erinnerte mich an die Filzbälle in meinem Fundus, denn vom Babymobilé hatte ich noch fast zwei volle Säckchen übrig.
 
Wie ihr wisst, mag ich es gern natürlich, schnell und unkompliziert und daher sind die kleinen Kugeln wirklich ganz leicht anzufertigen. Die Krönchen wurden einfach auf die Filzkugeln "gesetzt" und schon ist etwas Nachhaltiges daraus entstanden, denn neue Kugeln kaufen kann frau letztendlich immer. ;-))
Ein wenig friemelig ist es schon die gekürzten Drähte in den Filz zu bekommen, allerdings könnt ihr die Hütchen auch ohne Weiteres mit einem Powerkleber befestigen. Kleine Pompons aus Wollresten eignen sich ebenso und machen sich gleichermaßen gut unter den Kugelhütchen.

Und so sehen sie nun dekoriert aus.

Kleine Leckereien für den süßen Gaumen hätte ich noch für euch... ein paar selbstgemachte Kekse, Schoki und meine liebsten Pralinen...  natürlich auch in Kugelform. ;-))
Wer mag darf gerne zugreifen... es ist für alle etwas da. 

Das Rezept für die Walnuss-Eierlikör-Pralinen findet ihr hier auf meinem Blog... für die erstmals erprobten Pralinen aus gemahlenen Mandeln und geraspelter Kuvertüre finde ich grad das Rezept nicht. Soll wohl so sein, denn - wie ich finde - haben sie mich nicht überzeugt und nichts geht über meine Walnuss-Pralinen. ;-))

Nun wünsche ich euch einen gemütlichen 3. Advent - morgen freut sich Christine auf unseren Besuch, wenn sie das 13. Türchen öffnet.
 
Bis dahin - habt es fein und bleibt gesund, Marita 

34 Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Marita,
    oh hah, was für eine Geschichte... Kaputte Christbaumkugeln sind doch wohl DER Albtraum schlechthin!
    In meiner Kindheit gab es mal einen umgestürzten Tannenbaum - öhöm, und bitte rate mal, wer der Übeltäter gewesen sein könnte <;o)))
    Übrigens war das tatsächlich auch bei meinen Großeltern.
    Die Kugeln an meinem Baum blieben immer unbehelligt, von Kindern und Kater. Mal schauen, wie es in den nächsten Jahren mit der Frau Hund des Sohnes wird. Dieses Jahr werden wir das allerdings noch nicht testen können.
    Deine Kekse sehen sehr verführerisch aus und die Walnuss- Pralinen will ich schon so lange ausprobieren. Mal schauen, vielleicht wird das jetzt endlich was. Ich werde berichten!
    Herzliche Claudiagrüße
    ... zum 3. Advent...

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marita,
    eine schöne Geschichte, die mich heute sicherlich begleiten wird. 😊 Rote Kugeln zu finden ist nicht leicht, da kann ich auch ein Lied von singen. Schön das die Kinder keine Mühen gescheut haben. Ich finde deine Filzkugeln sehr schön. 🎅 Wow, was für leckere Plätzchen und Schokolade... hmmm

    Viele liebe Grüße deine
    nähbegeisterte Andrea 🍀

    AntwortenLöschen
  3. Herzerwärmende Geschichte, danke vielmal!
    Ich werde heute die Krippe aufstellen. Eigentlich sollte sie schon stehen, aber ja, das Leben..
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen,
    was für eine zauberhafte Geschichte. Für mich war es ein gelungener Start in den 3. Adventsonntag.
    Danke dir sehr dafür.
    Hab noch eine gute Zeit.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  5. Meine roten Kugeln wollte ich erst noch alle abgeben. Jetzt bleiben sie auf jeden Fall hier :)) Deine Geschichte ist echt süß . Genauso wie die Optik Deiner Kekse. Da könnte ich auch nicht dran vorbei gehen ;) Da würde ich jedes mal zugreifen MÜSSEN :))))
    LG und einen schönen 3. Advent für Dich von Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Guten morgen,

    Danke für diese wunderbare zauberhafte Geschichte, sie hat mir sehr gut gefallen.
    Wünsche dir einen besinnlichen dritten Advent.

    Herzlich Sheena

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Marita,

    das ist eine wirklich schöne Geschichte. Rot ist für Weihnachten auch meine Standardfarbe. Danach kommen dann Gold und Silber. Alle anderen Farben sind auch nicht wirklich mein Ding.
    Trotzdem gefällt mir die Idee mit den Filzkugeln und die leckeren Kekse sowieso.

    Liebe Grüße und einen schönen 3. Advent.

    Jutta

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Marita,
    schöne Geschichte, rot finde ich auch schön. Ich habe immer ganz viele rote Fröbelsterne in unserem Baum.
    Wünsche dir einen schönen 3. Advent.
    L.G.KarinNettchen

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Marita, du hast eine schöne Geschichte erzählt und ich habe es gerne gelesen. Rote Kugeln gehören zum Advent genauso wie der Weihnachtsmann 🎅.
    Liebe Grüße und einen schönen 3.Advent.
    Christine

    AntwortenLöschen
  10. Oh, hast Du wieder die feinen Pralinen gemacht, hab sie ja mal nachgemacht, sehr lecker!
    Eine schöne Geschichte! Ich bekäme einen Heulkrampf, wenn mein Baum umfiele, da hängen alte Kugeln meiner Oma dran, die natürlich aus Glas sind und unersetzbar!
    Wunderschöne Stimmung gibst Du mir aber mit Deinem Beitrag gerade weiter. Dankeschön
    Hab ebenfalls einen schönen 3. Advent und ganz liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Marita,
    eine schöne Weihnachtsgeschichte. Ja, der Weihnachtsbaum kann auch schon mal umfallen. Bei uns wird er immer an den benachbarten Fenstergriffen festgebunden. Für Aussenstehende ist das nicht sichtbar.
    Schönen dritten Advent wünschen wir euch,
    lG
    Agnes

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Marita,
    danke für die wunderbare Weihnachtsgeschichte von Elfi und den Weihnachtskugeln, ich bin gleich mal dem Link gefolgt ;-)))
    Mir gefallen auch die Filzkugeln und sie sind nun wirklich unkaputtbar und eine tolle Alternative. Rote Kugeln gehören für mich auch zu Weihnachten... Früher als ich Kind war, ist schon mal der Weihnachtsbaum umgekippt und mein Vatter hatte die rettende Idee, ihn ans Heizungsrohr anzubinden... er nadelte dann natürlich nur schneller...;-)))
    Ich wünsche Dir einen feinen 3. Advent mit Wohlgefühl und Lichterglanz.
    Liebe Grüße von Traudi.♥ aus dem Drosselgarten

    AntwortenLöschen
  13. ...ein paar rote Kugeln hätte ich wohl noch zum abgeben, leibe Marita,
    denn seit ein paar Jahren habe ich nur einen minikleinen Baum und den mit Silberkugeln geschmückt...aber die roten kommen vielleicht mal wieder zum Einsatz, wenn die Enkelin etwas größer ist, ich hebe sie jedenfalls auf...deine Geschichte hat mir erfreut, deine Filzkugeln sind schön und bruchsicher...

    wünsche dir einen schönen 3. Advent,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  14. Und wieder ein bisschen weiter im Advent.
    Die Gesichte ist so nett und auch ich hatte mal rote Glaskugeln. Aber ich mache keinen Weihnachtsbaum mehr und habe sie auf ein paar silberne zur Deko verschekt.
    Filzkugeln sehen sehr nett aus, mit dem Krönchen. muß ich mir merken.
    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  15. Nein, umgefallen ist und der Christbaum noch nie. Na ja, einmal fast. Der war so schief und echt wackelig. Da haben wir ihn dann mit Draht besfestigt. Kaputt gegangen ist da aber nichts wir haben schon seit Jahren FilzzherzenStrohsterne uns ähnliches am Baum. Erst waren die Kinder klein dann kam der Hund dann noch einer und jetzt ist der Enkel da. Also bleibt es so. Die Filzkugeln sind echt süß und auch das Konfekt interessiert mich. Hmm Walnuss Eierlikör....
    Liebe Grüße Marita

    AntwortenLöschen
  16. Servus Marita,
    die Geschichte fängt mit "Elfi" an und ich hab mich kurzfristig angesprochen gefühlt. Jedoch als dann noch ihr Mann Horst dazukam, musst ich doch sehr lachen - denn zufälligerweise trägt mein Lieblingsmann diesen Namen . . . Einen schönen Advent wünscht dir
    ELFi

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Marita,

    schön ist Deine Geschichte und ich kann mich auch erinnern, dass wir mal einen Weihnachtsbaum hatten der so schief war dass mein Papa in an der Decke aufgehängt hat, damit er einigermaßen gerade steht. Ich habe schon lange keinen Christbaum mehr, einerseits fehlt mir der Platz dazu und andererseits reicht uns auch ein Zweig in der Vase. Die Filzkugeln sehen klasse aus, eine tolle Idee.

    Liebe Grüße
    Burgi

    AntwortenLöschen
  18. Hach war das jetzt schön zu lesen liebe Marita, mein Punsch ist fast kalt geworden aber ich fand diese Geschichte jetzt auch einfach schön und habe mir alles bildlich vorgestellt :-))). Ganz bezaubernd finde ich die kleine Bastelidee mit den Filzkugeln....die können nun wahrlich nicht kaputt gehen.....kicher! Nun stibitze ich dir noch schnell zwei Plätzchen die passen ganz wunderbar zum Früchtepunsch♥

    Herzliche Grüße zum 3. Advent
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Marita,
    da hatten wir wohl immer Glück, dass der Baum recht standhaft war und auch Hund und Katze unten nichts zerlegt haben. Und wenn wirklich mal etwas passiert, dann wäre es ein Grund mal wieder eine neue Kollektion anzuschaffen :))
    Zur Zeit sind hier weiße Kugeln, Holzanhänger, Zapfen und ein paar wenige rote Jute-Schleifen vorgesehen.
    Auf jeden Fall hattest du eine schöne Idee aus den beiden Zutaten diese kleinen, wolligen Kugeln zu basteln.

    Wünsche dir ebenfalls einen besinnlichen 3. Advent
    Arti

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Marita
    Was für eine zauberhafte Weihnachtsgeschiche, die habe ich sehr genossen.
    Ja, es ist mir am Arbeitsort schon passiert, dass der ganze Baum kippte. Zum Glück gingen nur wenige Kugeln zu Bruch, mühsamer war das viele Wasser auf dem Holz.
    Deine bunten Kugeln wirken froh und heiter, das gefällt mir.
    Hab einen gemütlichen 3. Adventsabend und liebe Grüessli
    Eda

    AntwortenLöschen
  21. Walnuss Eierlikör, das hört sich ja köstlich an Liebe Marita.
    Und die schöne Geschichte passt perfekt zu solch einer kleinen Schokoladenpause.
    Ja, die Kugeln werden immer bunter und ich habe dieses Jahr seit langem mal keine schlichte weiße Kugel bekommen. Auch nichts in Weiß mit Schwarz... Null!
    Aber ich habe ein paar weiße Ballerinen ergattert, in Weiß als Scherenschnitt. So habe ich dann doch auch was Neues am Baum.
    Dir einen schönen Abend und lieben Dank fürs Mitreisen,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Marita,ja der Christbaum ist bei uns auch schon einmal umgefallen und einige Kugeln waren danach kaputt.
    Unsere Katze ist auf dem Baum gesprungen und ist dann ziemlich unsanft unter dem Baum zum Liegen gekommen. Die Aufregung war groß, zum Glück ist der Katze nichts passiert.
    Wie entzückend doch die Idee mit den kleinen Filzkugeln ist.
    Süßes gibt es dieses Mal nicht bei mir, ich habe keine Lust auf Zucker und im Moment probiere ich noch Alternativen.
    Bis bald liebe Marita.

    AntwortenLöschen
  23. Die sind ja allerliebst! Tolle Idee!
    Eine gute neue Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  24. Ob bei uns der Weihnachtsbaum schon einmal umgefallen ist, liebe Marita?! Aber natürlich und weißt Du was das Schlimme war? Ich war selber schuld. Nicht der Kater, nicht der Kleine und nicht der Hund - nein, ich habe ihn zu Fall gebracht. Danke Dir vielmals für die süße Geschichte. Ich habe sie sehr gerne gelesen. Dir eine wunderbare Adventszeit, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marita, eigentlich mache ich sowas nicht, aber wenn Du magst kannst unsere Geschichte hier lesen. Drücker, Nicole

      https://fraufrieda.blogspot.com/2017/12/der-tag-dem-der-christbaum-fiel.html

      Löschen
    2. Ohhh, die ist ja auch süß...deine Geschichte, liebe Nicole...passiert schon mal und es gibt halt Schlimmeres, etwas Verlust ist immer mal ;-)) auch wenn an unserem Baum ein paar alte Kugeln von meiner Ma dranhingen.
      Lieben Gruß, Marita

      Löschen
  25. Liebe Marita,
    ach, ich habe dein Türchen 12 sehr genossen. So eine süße Geschichte, sogleich mit der Verbindung zu deinen Weihnachtskugeln. Eine tolle Idee! Und die Filzbälle sehen auch sehr fein aus! Ein sehr gelungenes Recycling. Ich habe mich an deinem Plätzchenteller mit den Pralinen bedient. Sie schmecken so lecker ;-).
    Hab noch eine wunderschöne Woche und sei ganz herzlich gegrüßt
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Marita,
    die Geschichte ist toll und ich konnte mich dabei sehen, wie ich meine roten Kugeln rette werde, wenn die Enkel einmal da sein werden. Noch bin ich ja entspannt und weder ein Enkelkind noch eine Katze sind Sicht...lach!


    Liebe Grüße

    Monika

    AntwortenLöschen
  27. Was für eine nette Geschichte...
    Vielen Dank dafür.
    Der Weihnachtsbaum ist uns zum Glück noch nicht umgefallen und fällt hoffentlich auch in Zukunft nicht um. :)
    Liebe Grüße von
    Heike

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Marita,
    eine schöne Geschichte und Deine gefilzten Kugeln sind einfach klasse. Die hätte ich sehr gut gebrauchen können als die Tiere noch klein waren. Da ging auch immer mal was zu Bruch, allerdings ist der Baum immer stehen geblieben (zum Glück)
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  29. So lecker und verführerisch sehen deine Plätzen und Pralinen aus, da möchte ich sofort zugreifen.
    Und eine tolle Geschichte die du uns da präsentierst, wunderbar weihnachtlich und zum schmunzeln. Deine Kugelfotos passen prima dazu und dein geschmückter Ast ist ein wahrer Hingucker.
    LG
    Gabi

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Marita,
    eine sehr schöne Geschichte. Wir haben auch fast nur einfarbige Kugeln und der Weihnachtsbaum ist uns noch nie umgefallen, zum Glück.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  31. Hallo Marita, so eine schöne Geschichte. Bei uns gehen jedes Jahr auch Kugeln kaputt. Mit zwei Kindern kommt das eben vor. Die Filzkugeln sind da eine richtig tolle Alternative ;-)
    Liebe Grüße Vanessa

    AntwortenLöschen
  32. Was für eine wunderschöne Geschichte liebe Marita,
    ja bei uns ist auch so, dass jedes Jahr eine oder zwei Kugeln kaputt gehen... aber der Baum zum Glück noch nicht umgefallen ist. Ganz liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen
Ich freue mich sehr über jeden freundlichen Kommentar - Herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast!!!

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername gespeichert.
Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Darauf habe ich als Seitenbetreiber jedoch keinen Zugriff.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die Du unter Impressum und Datenschutz findest.