Dienstag, 21. Juni 2022

Schloss Marienburg oder...

"Neuschwanstein des Nordens" 
wie es in einem Bericht des NDR bezeichnet wird lag auf dem Weg zu unserem Kurzurlaub nach Hannover und da es als eines der bedeutendsten neugotischen Baudenkmäler in Deutschland gilt, war natürlich ein Stopp unumgänglich. ;-)
Und ich finde es hat was davon ...vielleicht auf meinem Foto nicht so gut zu erkennen, weil ich es so weit es geht heran gezoomt hatte. Im Netz gibt es da recht tolle Bilder und der Vergleich ist schon naheliegend, denn wer von Süden Richtung Hannover fährt, sieht es schon von Weitem auf dem bewaldeten Marienberg stehen.

20 km vor Hannover auf dem Marienberg in Pattensen wurde die historische Schlossanlage  zwischen 1858 und 1867 von König Georg V. von Hannover als Geschenk für seine Ehefrau Marie zu ihrem 39. Geburtstag erbaut.

Hier gibt es noch weitere Impressionen dieser beeindruckenden Anlage.
Georg V. selbst konnte diesen Sommersitz nie mit eigenen Augen sehen, da er bereits in seiner Jugend erblindete.
 
Haupteingang...

bewacht von diesen beiden Gesellen. 
Ihr könnt sie ganz vage rechts und links vom Torbogen entdecken.

Aus bodennaher Perspektive geknipst für Juttas Projekt.

Auf die Aussichtsplattform links gelangten wir nicht, da wir keine Führung gebucht hatten und eigentlich auch nicht wollten.
Innenhof

Und auch Königin Marie konnte nur für kurze Zeit auf ihrem Schloss wohnen, denn schon 1867 musste sie ihrem Mann, der ein Jahr zuvor den Krieg gegen Preußen verloren hatte, ins Exil nach Österreich folgen.
Blick von Innenhof auf das Café Maries, welches in den ehemaligen Stallungen des Schlosses zu finden ist.

Bei solch einem Ambiente musste ich einfach drinnen sitzen....zumindest waren wir drinnen die einzigen Gäste.

Innenhof mit Blick auf den Shop rechts hinter den rosenumspielten Bögen.



Königin Marie folgte mit ihren beiden Töchtern der Sohn war schon mit dem Vater nach Österreich gegangen ihrem Ehemann und sollte - zerrissen zwischen Heimat, der Sehnsucht nach ihrem Gemahl und dem politischen Druck - ihr "Eldorado" nie wiedersehen.

Solltet ihr mal Richtung niedersächsischer Landeshauptstadt unterwegs sein, ist ein Besuch empfehlenswert.
Nun wünsche ich euch einen schönen Abend und ein schattiges Plätzchen für die nächsten Tage. Hier hat es leider keinen Niederschlag gegeben...echt schon traurig wie Stauden und Bäume leiden. Unsere Goldulme zeigt vielfach trockenen Astspitzen...ob es Trockenheit oder die Ulmenkrankheit ist muss ich noch mal klären.
 
Bis dahin, Marita
 
Wegen Verlinkung ist dieser Post als Werbung zu kennzeichnen. 

10 Kommentare:

  1. Liebe Marita,
    die Marienburg wollte ich schon lange einmal besuchen. Wir haben sie vor einigen Jahren, als mein Bruder noch in der Gegend wohnte, oft von Weitem gesehen. Du hast tolle Bilder mitgebracht, die mir umso mehr Lust machen, doch einmal hin zu fahren! Mit den vielen Türmchen hat sie tatsächlich etwas von Neuschwanstein.
    Liebe Grüße
    Susanna

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marita,
    diese Burg steht schon lange auf meiner Liste,
    ich habe sie bis jetzt nur einmal von weitem gesehen, damals war keine Zeit für einen Besuch.
    Und nun mit Deinen Bildern rutscht sie noch etwas höher auf meiner Liste.
    Schön sieht sie aus, auch wenn die Geschichte von Marie doch ein wenig traurig stimmt.
    Dir einen guten Start in den Tag, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Marita, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich bin absolut begeistert von diesem Schloss und von Deinen Aufnahmen. Ein bisschen Ähnlichkeit mit Neuschwanstein hat es wirklich so auf den ersten Blick.
    Die beiden Wächter sehen zwar ziemlich grimmig aus, gefallen mir aber trotzdem sehr.

    Ich danke Dir vielmals für diesen tollen Beitrag.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Das ist eine beeindruckende Burg. die kommt gleich mal auf meine `Möchte ich gerne sehen-Liste´.
    Ich bin ein großer Burgen- und Schlösserliebhaber. Diese Anlage ist ganz nach meinem Geschmack.
    Vielen Dank für die schönen Fotos. liebe Marita.
    Liebe Grüße von
    Heike

    AntwortenLöschen
  5. Wir waren 2017 dort. Und genau wie euch hat es uns dort auch super gefallen. Deine Bilder haben mich direkt an unseren Ausflug erinnert. Es ist einfach schön dort.
    Danke für´s erinnern.
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Marita,
    wunderschöne Bilder! Da bekommt man wirklich Lust, mal selbst hinzufahren. Leider kommen wir diesen Sommer nicht so weit in den Norden - aber irgendwann wird es schon klappen!
    Liebe Grüße
    Nanni

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Marita,
    ich finde das Schloss wunderschön, toll dass du es hier zeigst.
    Was das Wetter angeht, sende ich ein paar Regenwolken zu euch, mit schönem sanften Landregen. Bei uns ist es ziemlich wechselhaft, aber deutlich wärmer als es normal wäre.
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  8. Ach ist das schön!!
    Schönschwanstein habe ich schon gesehen - ist halt etwas näher für uns. Aber dieses Schloss ist ja wunderschön - und soo eine traurige Geschichte dazu. Da möchte man ja wirklich nicht Prinzessin sein
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  9. was für eine wunderschöne Anlage..
    und eine traurige Geschichte dazu
    ja.. auch in den Herrschafthäusern war meist nicht alles Gold was glänzte ;)
    heute hat es hier endlich geregnet

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  10. Wow ein Schloss zum Geburtstag, da würde ich auch nicht nein sagen. Und der Zwischenstopp hat sich gelohnt nur schon um uns die schönen Bilder zu zeigen. Ob ich je einmal in diese Gegend komme ist fraglich.
    L G Pia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen
Ich freue mich sehr über jeden freundlichen Kommentar - Herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast!!!

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername gespeichert.
Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Darauf habe ich als Seitenbetreiber jedoch keinen Zugriff.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die Du unter Impressum und Datenschutz findest.