Dienstag, 15. März 2016

Von verlassenen Nestern, Frühlingsblüten & Beton-DIY

Ausgeflogen und verlassen sieht man unseren ältesten Nistkasten und noch immer trägt er den ersten Anstrich meines Sohnes. Das Bild ist aus dem Jahre 2006, aber er hängt wesentlich länger am PalisadenRondell - welches durch Clematis und Wein erobert wurde - und bietet jedes Jahr den gefiederten Gartenbewohnern eine Nistmöglichkeit. 

Sobald die gesamte Vogelfamilie ausgeflogen ist, macht sich der Hausherr an das Säubern des Kastens, damit für die nächste Brut beste Voraussetzungen gegeben sind. Hier kann man die Kreativität unserer Meisen durchaus erkennen, sie stehen auf farbiges Interieur und lassen gerne von meiner Filzwolle aus der Deko etwas mitgehen. ;-))
Foto des Hausherrn

Dieses kleine Fotomix zeigt die emsige Kohlmeise in Aktion.


Bald ist es wieder soweit - mit den wärmeren Temperaturen wird es in der Natur lebendiger und auch bei den Vögeln herrschen Frühlingsgefühle - der Nestbau will in Angriff genommen werden. Es wird nach geeigneten Nistmöglichkeiten Ausschau gehaltenunsere fünf Kästen werden nicht alle angenommen - und ein Kohlmeisenpärchen zeigt schon reges Interesse an der blauen Nachwuchsstube.
  Für bunte Ausstattung ist ebenfalls gesorgt.
 

Jedes Jahr hoffe ich, dass weder zu kalte bzw. nasse Witterung noch die durch den Garten streunenden Katzen dem erfolgreichen Brüten und Schnäbelstopfen in die Quere kommen. Schade um dieses verwaiste Meisengelege.
Foto des Hausherrn

Fasziniert standen wir im Garten meiner Eltern vor dem Gebilde und staunten darüber, welch ein genialer Baumeister da zu Werke gegangen war. Wieviel Geschick der Zaunkönig doch für seinen Nestbau beweist. Davon baut er gleich mehrere, von denen sich seine Liebste das schönste aussuchen darf...ja, ganz wie im wahren Leben. ;-)))

Der kleine Hüpfer diesmal in unserer Clematis - in oder rund um unseren Garten fanden wir bislang noch kein Nest.

Einige Frühlingsblüten konnte ich gestern mit der Kamera einfangen u. a. zeigt die Blutpflaume immer mehr zartes Rosa, doch bei heutigen kalten, nebligen 5 Grad wird die rosa Blütenwolke ein wenig auf sich warten lassen.

Das erste Leberblümchen - rechts oben - tief unterm Laub versteckt.

Die Betonsterne des Hausherrn wurden schon vor einigen Wochen in die Form gebracht...

nur mit dem Feintuning kam ich nicht so schnell nach. :-)

Und so hat es der kleine Betonstern gar nicht mehr auf's letzte Bild geschafft...er ist bereits vergangene Woche zu meiner Schwester gezogen und wurde an Ort und Stelle fix bemalt.


Alles, was ich heute tue, ist wichtig - 
schließlich gebe ich doch einen ganzen Tag meines Lebens dafür.      

In diesem Sinne - Euch allen eine gute Zeit
von mir aus könnten die Temperaturen langsam mal in die Höhe gehen...für das kommende Wochenende sind sie immerhin zweistellig vorhergesagt.

Verlinkt mit Traudes ANL-Aktion
am 15.04.2017
 

Kommentare:

  1. Da staunt man ja echt was so ein kleiner Vogel für ein tolles Nest bauen kann. Ich hab das noch nie gesehen, denn auch bei uns stromern viele Katzen rum, sehr zum Leidwesen der Vögel. Von unsern fünf Meisenkästen wird grad einer mal etwas näher in Augenschein genommen, der Rest scheint ihnen wohl nicht zu gefallen.
    Heute schneit es zur Abwechslung wieder mal, doch zum Glück bleibt nichts liegen

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  2. Unser Meisenkasten wird auch schon fleißig angeflogen. In einem leeren Zwiebel-Netz habe ich Wolle, die ich nicht versponnen habe, gehängt. Damit können sie ihr Nest auspolstern. Sehr gerne werden allerdings auch bunte Fasern genommen. Hier wird Rosa bevorzugt ;-))).
    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  3. Ein bezaubernder Post!! Vielen Dank dafür!
    So ein Nest vom Zaunkönig habe ich auch noch nicht gesehen; sehr interessant. Letztes Frühjahr konnte ich beobachten, wie eine Drossel in einer Rotbuche, die noch ihr vertrocknetes Laub vom Vorjahr trug, ein Nest baute und auch Eier legte. Da die Buche jedoch das Laub langsam abwarf und noch kein neues in Sicht, holte ein Eichelhäher eines Tages die Eier. Die Drossel (ich stellte mir vor, daß es dieselbe war....) baute daraufhin ein Nest in unserer Weinpergola und konnte gut geschützt vor Räubern, die Brut aufziehen.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Einen Zaunkönig haben wir auch im Garten, aber ob er auch ein Nest baut, konnte ich noch nicht herausfinden. Wie schön das aussieht! Und die Betonschalen sind ja auch ganz hübsch geworden!
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  5. Jeden Mai hören wir abends den Zaunkönig sein Balzlied singen. Ein Nest habe ich aber auch noch nie gefunden.
    Die Betonschalen mit dem Sternenmuster gefallen mir besonders gut.
    LG Anette

    AntwortenLöschen
  6. Die Betonsterne sehen ja super aus. Ich habe mir letztes Jahr Pflanzschilder aus Beton gegossen - das war auch recht lustig. Bei uns ist das Wetter auch total mies. Am Wochenende gab es zumindest ein bisschen Sonne, aber nun, ist alles wieder weiß.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja ein toller Beitrag! Hast du die Dekoelemente selbst gemacht? Sie sehen sehr gut aus.

    Betonsterne in Tupper - das hatten wir ja auch noch nicht. Nobel geht die Welt zugrunde.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrun, die Sterne hat mein GG aus Beton-Estrich gefertigt... vorher grob durchgesiebt, um die kleinen Steinchen zu entfernen. Ja, die alte Tupperschüssel ;-) als Allrounder kommt sie jetzt zum Frühjahr wieder zum Sammeln des Kaffeesatzes für... naja eigentlich gegen ;-) die Schleimer zum Einsatz.
      LG Marita

      Löschen
  8. Die Betongefäße gefallen mir ja sehr!
    Hach, ich habs schon so oft gesehen und trau mich
    einfach nicht ran - dabei gefällt mir das so gut!
    Ganz viele liebe Frühlingsgrüße
    sendet dir die Urte

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Marita,

    das ist ja entzückend, dass sich die Meisen bei deiner Deko bedienen, um ihr Heim ein bisserl bunter zu gestalten – das sind Meisen mit gutem Geschmack :o))

    Was das Gelege betrifft: Bist du dir sicher, dass es verlassen ist? Ich habe mal über Amselnester gelesen, dass die tatsächliche Brutzeit erst beginnt, wenn ein Elternvogel sich auf die Eier setzt um sie zu wärmen, d.h. es kann sein, dass Frau Amsel tagelang mal ein Ei legt, dann wegfliegt, dann zwei Eier legt und sie verlässt usw., bis sie dann endlich wirklich mit dem Brüten anfängt. Und dass die Eier erst ab da ständig bebrütet werden müssen. Vielleicht ist das ja bei Meisen genauso?

    Schön jedenfalls, dass die Meisen bei euch einen schönen Platz zum Nisten haben!

    Und sehr, sehr hübsch auch die Betonsterne! Und die Blüten! Ich hoffe, du verlinkst dieses Posting bei ANL, denn mit erhaltenswerter Natur, deinen liebevollen Schilderungen dazu und etwas Selbstgemachtem passt es doch prima dazu! Würde mich jedenfalls freuen!

    Herzliche rostrosige Grüße,

    Traude

    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/03/a-new-life-3-keiner-ist-zu-klein.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude,
      tagelang tat sich nichts mehr am Brutkasten, da sind wir vom verlassenen Gelege ausgegangen...ob da die Katzen schuldig waren? Mit der Eiablage wie du beschrieben hast muss ich mich mal belesen...danke für den Hinweis. Gerne verlinke ich diesen Post...mal schaun, wie es klappt.
      LG Marita

      Löschen
    2. Ja, liebe Marita, wenn sich tagelang nichts getan hat, war das Nest vermutlich wirklich verlassen... Ich glaube, das Verlinken bei ANL hat nicht geklappt - oder hab ich es übersehen? Falls du Hilfe brauhst, frag mich einfach. Hier ist jedenfalls nochmal der Link zur Aktion: http://rostrose.blogspot.co.at/2016/03/a-new-life-3-keiner-ist-zu-klein.html
      ☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
      Herzliche Rostrosige Oster-Grüße
      von der Traude
      rostrose.blogspot.co.at/2016/03/liebste-ostergrue-und-musterhafte.html

      (⁀‵⁀,) ✿
      .`⋎´✿✿¸.•°
      ✿¸

      Löschen
  10. Liebe Marita,
    ich war ja am Wochenende auf dem Wolle-Filz-Färbekurs....da hat doch tatsächlich eine Kursteilnehmerin ein altes, richtig buntes Meisennest mitgebracht, weil sie im Garten bunte Filzwolle liegen hatte, was die Vögel dann verwendet haben. Genau, wie bei dir.
    An Betonschalen muss ich mich auch endlich mal wagen...das sind hübsche Gefäße für den Garten ..:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Marita,
    wieder ein toller Beitrag von dir. Die Vögel bereiten uns Menschen doch sehr viel Freude.
    LG Ag
    www.gartenbienenweide.de

    AntwortenLöschen
  12. Wunderschön sind Deine Betonsterne, liebe Marita, die aus ihrer Mitte so golden strahlen. Die könnten mir auch gefallen. Auf jeden Fall finde ich persönlich sie viel schöner als die oft angepriesenen Betonkuchen. Eine tolle Teamarbeit von Euch beiden.
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße, Edith

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Marita,
    deine Hornveilchen sind zauberhaft und deine Beton-Schalen gefallen mir ebenfalls sehr gut!
    Mit Beton wollte ich auch schon lange mal etwas machen.
    Viele liebe Grüße von Christine

    AntwortenLöschen
  14. Habe gerade Deinen wundervollen Blog entdeckt! Brütende Meisen haben wir auch im Garten. Sie bevorzugen das überhaupt nicht DIN-gerechte Tonhäuschen! Die anderen Häuschen werden mit Verachtung gestraft. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sie auch gereinigte Häuschen nicht mögen. Also lasse ich den "Saustall" der Vorgänger einfach!!! Haha...
    Die Betonschalen sehen toll aus! Ich habe mich mal mit einem Rhabarberblatt versucht... hat aber leider nicht geklappt!
    Viele Grüße und ein schönes Osterfest wünscht Dir
    Margit

    AntwortenLöschen

Vielen herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit für einen netten Kommentar genommen hast!!!