Sonntag, 7. Januar 2018

Lust auf Museum? ;-)...

...hatten wir am zweiten Weihnachtstag und so fuhren wir zum LWL-Naturkundemuseum. Wir sind jetzt nicht unbedingt fleissige Museumsbesucher, doch ab und an ist das bei interessanten Ausstellungen schon Pflicht. :-)

Oder gehen wir doch lieber ins Planetarium???- das gehört zum Museum -
Diese Entscheidung wurde uns allerdings angesichts der langen Schlange für die Weihnachtsvorstellung abgenommen.
Planetarium im LWL-Landesmuseum

Also auf in die Dauerausstellung...
LWL-Naturkundemuseum

 zur Westf. Artenvielfalt im Wandel - 
Vom Kommen und Gehen

Beschreibung aus dem Veranstaltungskalender 
Lebten einst tatsächlich Wasserbüffel und Säbelzahnkatzen in Westfalen? Was ist mit Wolf, Schwarzstorch und Fischotter? Sind diese Tiere in Westfalen ausgestorben oder sind sie wieder da? In der 320 Quadratmeter großen naturkundlichen Landesausstellung erleben die Besucher im LWL-Museum für Naturkunde das Kommen und Gehen von Tieren und Pflanzen anhand von zahlreichen Originalen.

Die Tiere, ob hier beheimatet, bereits ausgestorben oder neu hinzugekommen, stehen im Mittelpunkt der neuen Dauerausstellung. Zentrales Element und Highlight ist eine 15 Meter lange Karawane der Tiere. Einige der rund 70 Tiere der Karawane laufen aus der Ausstellung heraus, sie werden angeführt vom Wasserbüffel und enden mit dem Mammut. Diese Arten sind bei uns verschwunden oder werden derzeit seltener. Andere Tiere wiederum laufen in die Ausstellung hinein, wie etwa Wolf, Schwarzstorch, Fischotter oder Biber. Die Natur verändert sich stetig und diese Veränderung spiegelt die Artenkarawane wieder.




Die Belege eiszeitlicher Knochenfunde verschwundener Tierarten sind als Originale ebenso in der Ausstellung zu sehen wie Präparate von zurückgekommenen Bewohnern wie Wolf oder Fischotter. Die Besucher erfahren, welche Neuankömmlinge es nach Westfalen geschafft haben und wie sie dort hingekommen sind. Sie lernen die Tier- und Pflanzenwelt Westfalens in ihrem natürlichen Umfeld kennen und können sich über aktuelle Forschungsergebnisse in Westfalen informieren.


Interessant zu sehen, 
welche Tier- und Pflanzenarten sich in Westfalen ansiedelten - 
der Ochsenfrosch

Flamingos leben im Zwillbrocker Venn

Auf Bärenklau oder auch Herkulesstaude genannt könnten wir gut und gerne verzichten.
Neben der Veränderung der heimischen Flora und Fauna rückt hauptsächlich die gesundheitliche Gefahr für den Menschen in den Vordergrund. Der Saft aller Pflanzenteile in Verbindung mit Sonnenlicht führt teilweise zu verbrennungsähnlichen 
Schäden der Haut, die nur schwer verheilen.
 

Der untere Insektenkasten beherbergt eine Auswahl an heimischen Schmetterlingen.
 Leider ist mir der schöne Schwalbenschwanz hier in Westfalen bislang noch nicht begegnet.

Kleine Kurzfilme informieren über das Leben hier in der Region

Auch die Dauerausstellung 
Dinosaurier - die Urzeit lebt 
haben wir kurz gestreift. Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, als bei den Kids die Dinos - allen voran Tyrannosaurus rex - hoch im Kurs lagen und diese Ausstellung ein absolutes MUSS. ;-)



Riesen und Titanen - das Phänomen des Gigantismus
links ein Riesenmammutbaum und unten der Mensch

Die Fotoausstellung "Meine Naturblicke in NRW" war eigentlich der Hauptgrund unseres Besuchs. Der Naturfotograf Dr. Olaf Niepagenkemper - ein gebürtiger Münsteraner - zeigt auf kreative Weise Fotografien mit besonderen Perspektiven in außergewöhnlichen Lichtsitualtionen. 
Und so waren wir gespannt auf seine Sicht der Natur... durch die Linse betrachtet.
Fotografie Dr. Olaf Niepagenkemper

In den frühen Morgenstunden oder am späten Abend werden die besten Lichtstimmungen geboten, wie man an den eindrucksvollen Fotos erkennen kann.
Fotografie Dr. Olaf Niepagenkemper


Fotografie Dr. Olaf Niepagenkemper


Fotografie Dr. Olaf Niepagenkemper


Fotografie Dr. Olaf Niepagenkemper


Fotografie Dr. Olaf Niepagenkemper


Mit seinen Arbeiten - heißt es - möchte er die Menschen für die Natur begeistern.
Fotografie Dr. Olaf Niepagenkemper

Faszinierende Bilder und wieviel Geduld es bedarf, bis solch einzigartige Eindrücke und Motive festgehalten sind.
Unser Museumsbesuch hat sich gelohnt, wenn auch die Zeit viel zu kurz war, um alles ausführlich zu betrachten.
 
Welche Museen oder Ausstellungen interessieren euch? Oder habt ihr damit weniger am Hut? ;-))
Uns hat es jedenfalls wieder Spaß gemacht und dass ich die Bilder zeigen und euch daran teilhaben lassen darf, kann man hier auf der HP nachlesen.

Vielleicht hat euch dieser Post ein klein wenig Lust auf Museum?...;-) gemacht.

Einen guten Start in die neue Woche
bis dahin - habt es fein.
Marita

Kommentare:

  1. Ich gestehe ja, dass ich nicht so gerne ins Museum gehe. Allerdings gibt es durchaus Museen, die auch mich ansprechen und wenn man dann vielleicht auch noch eine interessante Führung dazu bekommt, kann ich mich schon dafür begeistern!
    Einen schönen Start in die Woche wünscht Dir
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marita,
    das war sicherlich sehr interessant. Ich gehe sehr gerne ins Museum, kommt allerdings auch drauf an, was es ist.
    Aber ein Naturkundemuseum finde ich schon toll. Das machtmich an auchmal wieder ins Naturkundemuseum zu gehen. Dasist nämlich auch eine feine Sache.

    Im Februar besuche ich die Czesanne-Ausstellung in Karlsruhe da freue ichm ich schon sehr drauf und es wird noch mehr interessantes geben.

    Ich verabschiede mich mal für die nächsten Tage, die Posts verschieben sich halt um eine Woche.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  3. Das sind schon interessante Einblicke in die Natur und sei es auch "nur" in einem Museum. Als ich noch in Stuttgart wohnte, war ich dort auch oft im dortigen Naturkundemuseum, leider gibt es sowas in unserer Gegend nicht. Wir haben in unserer Stadt zwar auch ein Museum, aber das befasst sich mehr mit der Geschichte des deutschen Ordens und wenn man das ein paar mal gesehen hat, wird es langweilig. Eine Abteilung gehört allerdings den alten Puppenstuben, die schaue ich mir immer wieder gerne an.

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  4. Ein toller Beitrag, das wäre was für meine Enkelinnen! Die Große schleife ich demnächst in den Städtl in Frankfurt, das muss sie mal gesehen haben. Ich war auch schon Jahre nicht mehr dort, das letzte Mal, als sie Präraphalites gezeigt haben.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sigrun, jetzt musst ich doch erstmal go*geln. ;-))
      LG Marita

      Löschen
  5. Wow, alleine die Falterkästen könnten mich reizen! Danke für den Tipp!
    Habe ich dir schon ein gutes Neues Jahr gewünscht? Dann hole ich das hiermit nach!
    Herzlich
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Wunderbare Aufnahmen aus der Vogelwelt hast Du uns gezeigt. Der Fotograf hat wirklich ein Händchen für solche Aufnahmen, dass muss man sagen. Vielen Dank, dass Du uns diese Bilder nicht vorenthalten hast! LG sendet Marion

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Marita
    So schön. Danke für die tollen Eindrücke.
    Mit Verspätung - aber von ganzem Herzen - wünsche ich Dir alles erdenklich Liebe und Gute fürs neue Jahr. Herzlichst Yvonne

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit für einen netten Kommentar genommen hast!!!