Dienstag, 24. Januar 2017

Vorfreude auf den Frühling

Meine Lieben… ja wie versprochen :-)) es geht noch weiter auf unserer Gartenreise zur Zwiebelblumenblüte ins Flevoland. Durch die Gärten De Stekkentuin sowie die Gärten von Lipkje Schat könnt ihr gerne noch einmal spazieren und euch so richtig Geschmack auf die bevorstehende Zwiebelblüte holen.

Aber nun geht es weiter in den Garten De Pegasushof. Zur Orientierung bekam wer wollte nach der Begrüßung durch den Hausherrn eine Info an die Hand über die Entstehung sowie einen beschriebenen Spaziergang durch den Garten. Zu den Bildern werde ich aus diesem Infoblatt kurz zitieren und nun wünsche ich euch viel Freude an den Frühlingsbildern.

"Im Jahr 1999 wurde mit der Neuanlage unseres Gartens von ca. 4000 qm angefangen, vorher war der Teil um das Haus ein typischer Bauerngarten mit einer angrenzenden Wiese für die Pferde."

"Beide sind wir begeistert von klaren, geraden Linien, die die umliegende Polderlandschaft mit einbezieht und somit wird die Struktur des Gartens durch eine straffe Linienführung gekennzeichnet,Taxus- und Buchsbaumhecken, mit Teichen und einer modernen Terrasse an einem der Teiche siehe unten.
Auf beiden Seiten des Teiches gibt es einen Rasen und Blumenbeete mit Stauden, die nach ihrer Farbe sortiert angepflanzt worden sind."

"Angeregt durch die Gärten in England und später in den Niederlanden wurde 1999 zunächst eine Einteilung gemacht, die Taxushecken gepflanzt und die Teiche ausgehoben."

"Sträucher und Bäume schützen den Garten vor dem oft starken Wind. Im Laufe der Jahre haben wir keine Zeichnungen mehr benutzt, sondern wir haben uns bei Veränderungen und bei der Erweiterung des Gartens von unseren Gefühlen führen lassen. Wir streben danach, dass der Garten ein Ort ist, der uns Ruhe vermittelt."

"Die Terrasse und die Teiche direkt neben der Wohnung sind in Zusammenarbeit mit einem Gartenentwerfer, M. Bellert, realisiert worden."

Dichternarzisse, der Name ist mir leider entfallen :-(

 "Die vertieft angelegte Terrasse mit Dachplantanen"


"Einen Bepflanzungsplan hat es nicht gegeben; die Bepflanzung ist zustande gekommen, indem wir besondere und "gewöhnliche" Pflanzen gesammelt und dafür einen geeigneten Platz gesucht haben."

Welch eine Blütenfülle und trotzdem strahlte der Garten durch die Rasenflächen und Wasserbecken eine harmonische Ruhe aus, leider blieb keine Zeit für einen weiteren Rundgang.  

Dann ging zum letzten Garten der Reise...alle Gärten liegen in unmittelbarer Nähe zueinander.
De Goldhoorn Gardens
Gleich zu Anfang wäre ich fast wie einige andere im tollen Shop hängengeblieben, aber so gerade konnte ich noch den Absprung in den ebenfalls wunderschönen Garten schaffen. ;-)











Tja, das war es mit unserer Reise nach Holland...in ihrer Üppigkeit finde ich sieht das Tulpenmeer in den Beeten wie eine bunte Bonbontüte aus... ich hoffe, mit den Bildern konnte ich ein klein wenig Winterfrust vertreiben ;-) und Lust auf den Frühling machen.

Bis dahin - habt eine gute Zeit.

Übrigens...alle Posts über die besuchten Gärten und Parks findet ihr komplett auch in der Sidebar Über den Zaun geschaut. 

Kommentare:

  1. Jetzt war ich schon so oft in Holland, aber da gibt es anscheinend immer noch genug Gärten die ich nicht kenne!
    Der zweite Garten gefällt mir wesentlich besser, der Andere ist mir ein wenig zu formal gestaltet. Besonders im Frühling lassen sich die holländischen Gärtner nicht lumpen, sie können halt auch aus dem Vollen schöpfen.

    LG Lis

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  2. Bei diesen Bildern kann man den Frühling wirklich kaum noch erwarten, das sind wirklich umwerfende Eindrücke. Sowohl die Anlage der Gärten ist beeindruckend, als auch die Üppigkeit der zwiebelblumen. Ich bin von der Figur der Tänzerin extrem angetan, die ist traumhaft schön!
    Lieber Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Hoffentlich ist es bald wieder soweit. Mir fehlt die Farbe im Garten. Allerdings habe ich wegen der Wühlmäuse mittlerweile nur noch wenige Zwiebelblumen im Garten. :(
    Schöne Aufnahmen.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe zwar keinen Winterfrust, aber diese bunten Tulpenbeete gefallen mir sehr;-)). Eine schöne Gartenreise.
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  5. Ich mag den Winter zwar auch, aber wenn ich das sehe, bekomme ich so richtig Lust auf's Gärtnern. Die Tulpen in den Bergen sind ein Traum. Ich habe das für heuer auch versucht, aber die Katzen haben schon wieder fleißig gegraben.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Oh, liebe Marita,
    Flevoland - da war ich auch mal. Vor Jahrzehnten (irgendwann Ende der 1980er...) während einer Holland-Radtour. Ich bin mir nicht sicher, ob es damals auch schon so tolle Gärten dort gab, mir kam es seinerzeit, als ich mit meiner Freundin dort durchradelte, eher karg vor. Die Zwiebelblütenpracht ist jedenfalls wundervoll, die Gärten traumhaft angelegt... und ich werde mich spätestens im nächsten Frühlng wieder fragen, warum ich im vorigen Herbst keine neuen Tulpenzwiebel gesetzt habe...
    Alles Liebe und ganz herzliche Rostrosen-Grüße
    von der Traude


    AntwortenLöschen
  7. Wow! Schöne Aufnahmen. Besonders gut gefallen mir auch die Skulpturen, besonders die balancierende Dame und die mit der großen Oberweite im Wasser. Beides würde hier auch gut aussehen.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. Wunderschön und diese Reflektionen im See, das ist immer wieder schön.
    Dennoch, ich bin froh, keinen Garten zu haben.

    Wenn ich jünger wäre, vielleicht aber auch nur vielleicht.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Marita,
    wenn ich mir deine wundervollen Bilder ansehe, kann ich es kaum erwarten bis es endlich Frühling wird :)!
    Ganz liebe Grüße und einen schönen Abend,
    Christine

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Marita,
    wenn man deine Bilder sieht, kann man den Frühling spüren. Aber es dauert noch einige Zeit.
    Aber es ist schon beeindruckend, was die Natur in 3 Monaten schafft.
    Liebe Grüsse Agnes

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Marita,
    unglaublich, so viele Tulpen und Narzissen! Wie macht man sowas? Hier hätten die Wühlmäuse ein Fest mit den Tulpenzwiebeln und überhaupt würde ich die Staudenwurzeln zerhacken beim Einpflanzen. Das ist jedenfalls ein sehr schöner Garten, ich bin beeindruckt.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  12. wunderschöne Bilder..
    zauberhafte Gärten..
    die Bilder lassen die Arbeit die dahinter steckt nur erahnen

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit für einen netten Kommentar genommen hast!!!