Freitag, 30. Oktober 2015

Oktoberfarben


Die letzten Tage zeigt sich hier der Oktober von seiner goldigsten ;-) Seite – herrliches Sonnenwetter bringt die Herbstfarben so richtig zum Leuchten.

Flammenrot gibt Acer palm. Atropurpureum seinen feurigen Abschied. Er ist wirklich keine Schönheit und hat schon einige Zweige der Verticilliumwelke geopfert. Trotz seines denkbar schlechtesten Standorts legt er jedes Jahr sein prächtiges Herbstkleid an und leuchtet was das Zeug hält. :-))
   
Acer palm. Dissectrum Garnet kommt dunkler daher

im Sonnenlicht strahlt er dann traumhaft leuchtend Orange

Gästehaus ;-))

Kletterhortensie und Iris bar. mischen beim Farbenspiel mit

Corylopsis pauci.

Goldgelbe Praying Hands

Luna Moth macht einen leicht verwaschenen Eindruck - trotzdem schön

Hostawalk vorne Regal Splendor - die Blätter sind nun vermatscht und wandern in die Tonne

Orange Marmelade Anfang der Woche

Prunus Kojou-no-mai - dieses Jahr eingezogen - mit versprochener Couleur. Er hat im Sommer schon gelitten und ich hatte schon arge Befürchtung, dass die unbeblätterten Äste vertrocknet sind, aber...darunter ist es grün, freu.

Euonymus alantus hat bereits alle Blätter abgelegt

Bergenien gefallen das ganze Jahr

Laub der Ballonblume (Platycodon) immer wieder sehenswert

und natürlich der Wilde Wein, wobei seine Blätter nun fast komplett am Boden liegen.

Genug geblättert ;-)...von Goldgelb über
leuchtend Orange bis Flammenrot...der Herbst hat eindrucksvolle Impressionen auch im eigenen wenn auch kleinen Garten zu bieten.

Ein wunderbar entspanntes Wochenende wünsch ich euch - hier sind die Wetteraussichten so was von traumhaft...genial. :-))

Sonntag, 25. Oktober 2015

Kranichzüge


Wie gut, dass uns die Kamera auf unserer Mittagsrunde begleitete, denn... wie immer ist es ein imposantes Schauspiel, ihren unverwechselbaren Ruf zu hören ehe man sie am Himmel erblickt. Und dann fliegen sie in verschiedensten Formationen - beeindruckend.


Leider sah man vor dem tristen Grau der Wolkenwand nicht allzu gut :-(



Hoppla...einer fliegt in die falsche Richtung ;-)

Vier große Kranichzüge zogen in einer guten halben Stunde über uns hinweg und anhand der Fotos konnte man die Anzahl der Tiere annähernd festhalten. So zählte der Hausherr 235, 705, 544 und 406 Kraniche und konnte sie dem NABU melden. 
Hier hatte ich im letzten Jahr schon mal darüber berichtet.


Nach unserm Marsch von knappen 6km hatten wir ordentlich Appetit und so wurden Kürbis-Sellerie-Puffer schnell zusammengerieben. Wir ließen sie uns wahlweise mit Pflaumen-Chutney oder Ziegenfrischkäse schmecken, wobei ... mein Favorit ist die Variante mit dem Frischkäse.


Euch allen einen guten Start in die letzte Oktoberwoche.
Bis dahin - habt eine gute Zeit.


 

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Herbstwanderung



durch die Davert - 
eine ausgedehnt und vielerorts naturnah bewaldete Flachmulde im zentralen Münsterland

Immitten der Davert betreibt der NABU seit einigen Jahren ein Beweidungsprojekt mit urigen Heckrindern und robusten Konikpferden - nach 200 Jahren ist die Wildbahn wieder zurück durch diese großen Weidetiere, die die Landschaft dort nach langer Zeit wieder gestalten.
 



Dieses Fleckchen war schon länger als Ausflugsziel geplant und so wurden Anfang Oktober, der sich ja mehr als golden präsentierte, die Walkingschuhe geschnürt und los ging es.

 

Die Davert bietet Lebensraum für zahlreiche streng geschützte Tierarten wie z. B. Wespenbussard, Mittel- und Schwarzspecht, roter Milan und Neuntöter, kleiner Eisvogel, - eine Schmetterlingsart, Helm-Azurjungfer – eine Libellenart und verschiedene Fledermausarten. 

Selbst der wilde Teufelsabbiss - ihr erinnert euch - wächst dort, wie man oben auf dem Plakat erkennen kann.

ach... da schau her ;-) 





Die Walkingrunde ist schon zu Ende...Stille und Beschaulichkeit getankt, Herbstsonne und Farben des Herbstes eingefangen...das ist für mich - eins sein mit der Natur - eben... Leben pur.

Die Natur
schenkt uns ihre Schönheit -
durch ihre Welt der Farben, Klänge, Düfte, ihren Frieden
und durch ihre Stimmungen.

- Yvonne Wagner - 

Bis dahin eine gute Zeit. 

 

Samstag, 17. Oktober 2015

Sternblumen im Herbstgarten


So wurden Astern früher manchmal genannt, weil ihre strahlenartigen Blüten an Sterne erinnern.
Jaaaa, die herbstlichen Schönwetterfotos sind in der letzten Woche entstanden – da hatten wir wirklich noch den goldenen Oktober. :-) Im Gegensatz dazu ist es in den letzten Tagen total novembrig fies da draußen, Dauerregen und richtig hell wird es auch nicht.

Nur bei Sonnenschein wollen die Blüten der Raublattastern so richtig schön aufgehen - wie leuchtende Sterne im Herbst. Ansonsten halten sie sich eher geschlossener und das ist seit ein paar Tagen bei Schietwetter mit Temperaturen im unteren einstelligen Bereich der Fall. Wer kann ihnen das verdenken!!! Wenn es weiterhin trübe und kalt bleibt, hat die Pracht schon bald ein Ende und ich kann nächste Woche alles herunterschnibbeln. 

Aster dumosus Bahamas

 Überwiegend kenne ich die Namen der hohen Astern nicht, sie kamen als Ableger zu mir. Zu Beginn meiner Gartenzeit wollte ich ihren Namen durch Vergleiche im Net unbedingt herausbringen, was sich bei der Fülle äußerst schwierig gestaltete. Heute ist es mir nicht mehr so wichtig - ich erfreue mich an ihrer Farbenvielfalt, den Insekten und Schmetterlingen, die sich darauf tummeln.
 
Aster nov.-ang. Alma Pötschke vor Super Excelsa – unten Aster cordifolius Blue Heaven befindet sich seit Beginn in der Rabatte.
 

Astern mit ihren leuchtenden Farben sind nochmal ein richtiges Highlight im Herbstgarten. 
Aster amellus, ein echter Dauerblüher.
 
Heidetraum ist eine super Rose mit üppiger Nachblüte und pumperl g’sund –  Molinia Edith Dudzschus hat vor der Rostsäule den Platz vom Plattährengras eingenommen – ich trauere ihm wg. der wundervollen Ähren schon ein wenig nach, aber manchmal muss man sich halt trennen. Zum einen wurde es immer üppiger und durch Aussaat in den letzten Jahren sehr lästig. Trotzdem ... ich bin sicher, auch in Zukunft wird es sich wohl nicht ganz aus meinem Garten verabschieden, denn es hat für reichlich Nachkommen gesorgt und immer mal wieder finden sich Sämlinge an den verstecktesten Stellen. ;-)

Myrthenaster mit Sedum Frosty Morn - diese filigranen Astern mag ich sehr, sie stehen teilweise sehr trocken und sind nahezu mehltaufrei.

Aster divaricatus, immer als eine der ersten am Start, ist nun verblüht - hier mit gelbem Laub des Thalictrums

Sedum Matrona

Die weiße Bauernhortensie kann sich noch nicht entscheiden :-) - Verblühtes und frische Blüten

Etagenerika - eine alte Staude - auf die ich im Herbstgarten nicht verzichten möchte.
  
Viele Hosta herbsteln schon

Von einer lieben Nachbarin, die um mein Faible für Zinkgefäße weiß, bekam ich vor einigen Tagen diese kleine Wanne. Bislang zur Lagerung von Zündholz bestimmt, soll sie nun in meinem Garten ein Plätzchen finden - bloß wo??? Jetzt steht sie zunächst herbstlich dekoriert auf der Terrasse – so nach dem Motto:
Kommt Wanne, kommt Platz!!! 
Kennt ihr das auch??? bestimmt ;-) - jedenfalls geht es mir mit Pflanzen ebenso. ;-)

Ich hoffe, der Sonnenschein im Oktober hat euch gefallen...
brrr, ob wir uns jetzt wohl oder übel vom goldenen Oktober verabschieden müssen, um uns allmählich auf die dunkle, kalte Jahreszeit einzustellen?
Wobei.. die hat auch ihren Reiz…Kerzenschein, heißer Tee oder Kakao, Strickzeug, ein gutes Buch...

Bis dahin - eine schöne Zeit.