Mittwoch, 24. September 2014

Septembergarten

....oder Spätsommer trifft Frühherbst!!!
Der Septembergarten hat was…..es blüht noch an vielen Stellen im Beet und doch finden sich die ersten Stauden, die sich schon vom Gartenjahr ganz allmählich verabschieden wollen. Die Tage sind nicht mehr so heiß, die Nächte schon kühler- heute Morgen zeigte das Thermometer lediglich knappe acht Grad - und das Licht wird weicher…..da kommen die Herbstfarben so richtig gut zur Geltung.  Eigentlich war für mich dieser „Sommer“ - der ja keiner war -  ganz okay, obwohl es mancherorts deprimierend viel regnete. Allerdings mit unschlagbarem Vorteil, ich musste keine fünfmal mein Gärtchen wässern. Die Stauden schlappten nicht und standen immer ansehnlich schön im Beet, denn wer kann schon mitansehen, wenn sie unter ständiger Trockenheit und glühender Hitze leiden.
Ich vermute,  wir liegen hier in einem „Regenloch“ .....genau…weniger Regen als andernorts, denn es gab moderate Wassermengen im Gegensatz zu den letzten Jahren, als die heißersehnten, vorhergesagten Niederschläge regelmäßig einfach an uns vorbeizogen und der Gießmarathon mit Schlauch und Kanne den ganzen Sommer über nicht enden wollte.
Im Moment genieße ich den Garten, da der Großteil der Umpflanzaktionen erledigt ist und man einfach mit der Kamera durch die Beete auf der Jagd nach herbstlich-morbiden Eindrücken schlendern kann.

Farbe ins Beet zaubern jetzt die leuchtenden Astern, ob groß oder klein…

Anemone Pamina hat dieses Jahr erstmals so richtig aufgedreht.

Einige Rosen haben die letzte Blütenrunde eingeläutet – ein wahrer Dauerblüher ist Heidetraum, super gesund und nur zu empfehlen und auch Sommerwind zeigt das ganze Jahr über Farbe. Das kleine  RosenStämmchen vom Discounter steht im Halbschatten und trotz der fehlenden  Sonne blüht es im dritten Jahr unermüdlich.

und nochmal Rosen, Astern, Hortensie, Gräser, Sedümer mischen beim intensiven Farbspiel kräftig mit 
 
Acer palm. Dissect. Garnet… hat einen irre roten Blattaustrieb

Und auch die herbstlich-morbiden Hosta tragen durch das vergilbende Laub zum lebhaften Farbenreichtum bei.

 Ich wünsche allen eine farbenfrohe Restwoche auch wenn es hier seit spätnachmittags wieder regnet.


Samstag, 20. September 2014

GartenKunst/Teil 2

Der Maxipark ist für mich immer wieder interessant. Mal  geht’s zur netten Gartenveranstaltung oder man traf dort auf viele „Alltagsmenschen“  oder konnte den richtigen Rosenschnitt erlernen…..und trotzdem hab ichs mit dem Schnitt nicht so ;-) und seit längerem möchte ich schon die Oudolf Beete sehen. Aber auch sonst hat der Park üppige und sehr schön bepflanzte Beete, den großen See, Wasserspiele und für meine Kids früher sowie auch heute tolle Spielgelegenheiten zu bieten und vor der Zechenkulisse durch die bunten Gärten über Haldengelände zu laufen hat schon einen ganz besonderen nostalgischen Reiz.

Eingangsbereich mit Werkstatthalle 

Ehemalige Waschkaue der Zeche



Wasserspiele

Uferbepflanzung der Seeterrassen
 
Alltagsmenschen und Elefantenparade

Blühendes aus dem Fuchsiengarten
 
.....und zum Schluss der weithin sichtbare Glaselefant leider nur das Hinterteil - das Wahrzeichen der Stadt Hamm - aus der ehemaligen Kohlenwäsche der Zeche entstanden.

Vielleicht sehen wir uns dort zum 
Herbstleuchten wieder!!!

Sonntag, 14. September 2014

GartenKunst

Stauden- und Gräserpflanzungen von Piet Oudolf im Maxipark Hamm


Heute ging es kurz entschlossen zum  Maxipark nach Hamm um die imposanten Staudenbeete des Gartenarchitekten Piet Oudolf anzuschauen.
P. Oudolf gab Ende August eine Führung durch die von ihm geplanten Pflanzungen mit allerlei Wissenswertem über Strukturen, Farben, Formen, Sortenauswahl und harmonische Beetgestaltungen. Leider hat es mit meiner Teilnahme wieder nicht geklappt und so ging es heute auf eigene Faust durch die Rabatten.
Auszug aus dem Flyer des Maxiparks:
Anlässlich der ersten Landesgartenschau Nordrhein-Westfalens im Jahr 1984 auf dem ehemaligen Zechengelände der Zeche Maximilian entstanden, präsentiert sich der Maximilianpark heute auf 22 ha als attraktiver Freizeit- und Erholungspark. Jüngste Attraktion des Parks ist die deutschlandweit größte Stauden- und Gräserpflanzung des international renommierten Gartenarchitekten Piet Oudolf.
 
 


Der Maxipark mit Zechenkulisse, stimmiger Bepflanzung, Wasserstellen und netten Eyecatchern.....davon demnächst mehr......

Gräser und Farne bringen in die Gartenbilder das Wunder des Natürlichen.
- Karl Foerster -

Einen guten Start in die neue Woche!



Samstag, 6. September 2014

Endlich ein festes Plätzchen!!!

Wer kennt das nicht…..jedes Jahr verlocken Gartencenter, Pflanzenmärkte, Schenkepflanzen anderer Gartenfreunde oder Mitbringsel von diversen Gartenreisen und die ein oder andere Pflanze fährt einfach mit nach Hause. Im Garten angekommen beginnt dann der Töpfchenlauf und dabei stellt sich die spannende Frage, wohin mit dem Pflänzchen ohne großartiges Staudenschach. Also….. wird das Grünzeug erstmal zwischengeparkt.
Mittlerweile hatten sich in meiner Pflanzwanne reichlich Stauden u.a. auch von einer Gartenreise nach Schleswig-Holstein angesammelt und warteten geduldig auf den endgültigen Standort. Heute war es dann soweit. Vielversprechendes Gartenwetter war angekündigt, so dass es nach dem Frühstück und einer morgendlichen Fotorunde losging.
Zunächst mussten sich Helianthus „Lemon Queen“ und Physocarpus „Diabolo“ verabschieden, weil sie einfach den Rahmen meines kleinen Gartens sprengen. Im Nachbargarten stehen sie nun am Gartenzaun und so freue ich mich weiterhin an ihrem schönen Anblick.
Ein Großteil der Stauden sitzt nun am vorgesehenen Platz im Beet und ich hoffe, es wird im nächsten Jahr so aussehen und blühen wie ich es mir heute schon  vorstelle.


Herbstanemone, Albrechtrose mit Sedum Brilliant, Sedum Garnet Brocade
  

Sommerwind, Jacques Cartier, Sweet Pretty, Leander, Isarperle, Plattährengras


Krötenlilie, Hydrangea Pinky Winky, Herbstzeitlose, Krötenlilie - die zweite, Liriope

Donnerstag, 4. September 2014

Spätsommertag

Heute hat uns der Spätsommer mit einem wunderschönen Tag verwöhnt – so darf es die nächste Zeit gerne bleiben.  Mit der Kamera gibt es auch in einem kleinen Garten jede Menge an Frucht- und Samenständen zu entdecken – et voilà mein „Früchtebuffet“

Kapselfrüchte des Euonymus phellamanus

Elstar beschenkt uns dieses Jahr mit reichlich Ernte

Malus Rudolph beeindruckt im Frühjahr mit einer spektakulären Blüte und sitzt nun über und über mit kleinen Äpfelchen voll

Fedrige Clematis-Puschel

Stachys Hummelo im Duett mit Matrona

Vorfreude auf Kürbissuppe ;-))

Der Hasel vom Nachbarn trägt dieses Jahr jede Menge Nüsse

Kletterhortensie

Bald verteilen sich die Ahornpropeller überall auf Beet und Weg

Malus Red Sentinel hat schon sehr verschwenderisch seine Früchte unter sich verteilt.

Erste Herbstdeko




Ein sonniges Wochenende uns allen!!!